Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Skyward - Skyward

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 Juli 2006 19:09:11 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Skyward aus Finnland gründeten sich im Jahre 2000. Nach einer Demo EP 2004 haben die Finnen nun ihr erstes selbstbetiteltes full length Album im Kasten.

Skyward - Skyward

1. Opening
2. Guardian
3. Die Happy
4. Burn It Down
5. Come December
6. Yesternight
7. Travel In Time
8. Crossroads
9. Vaya Con Diablo


Thundering Records

Line Up
Sanna Aström (v)
Ville Nummenpää (g)
Antti Röksä (g)
Sakke Vaittinen (d)

Die Musik der finnischen Band Skyward geht ganz klar in die Richtung Nightwish und co. Der Gesang von Sängerin Sanna Aström trägt dazu natürlich stark bei. Vom ersten Song an wird ganz klar die Sympathie mit Nightwish gezeigt. Der erste Song „Opening“ ist schon Heavy Metal und würde da nicht Sanna Aström singen, könnte man glatt Hammerfall als Vergleich heran ziehen. Die Songs „Guardian“ und „Die Happy“ haben so richtiges Nighwish Flair. „Come December“ ist ein richtig schwerer Song der ein wenig an The Gathering erinnert. Ist aber recht gelungen und ist einer der Highlights des Albums. Mit „Travel In Time“ haben Skyward noch einen Kracher drauf, der durch seine schneidigen Gitarren und der darüber gelegten zarten Stimme von Sanna Aström besonders gefällt.


Ob Skyward nun auf den zur Zeit doch sehr erfolgreichen Trend aufgesprungen sind, mag mal so dahin gestellt sein. Schön und etwas besonderes ist, dass Sanna Aström immer ausgeglichen klingt und sich scheinbar nie aus der Ruhe bringen lässt, egal wie heftig der Rest der Band auch spielt. Auch das Skyward Twin Guitar Leads benutzen hört sich dann doch anders an als man es von Melodic Metal Bands wie von Nightwish kennt. Besonders fällt dies bei „Vaya Con Diablo“ auf und das gefällt doch sehr gut. Die Finnen zeigen hier doch auch ihre Eigenständigkeit und hebt sie von dem Rest der Bands dieses Genres deutlich ab.

Skyward heben sich doch etwas ab von der üblichen Melodic Metal Schiene mit weiblichem Gesang. Das hört sich gut an, denn hier und da verstehen es Skyward dem Genre ein neues Element zuzuführen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!