Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Skew Siskin - Peace Breaker

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 13 September 2007 07:26:23 von madrebel
Skew Siskin – Peace Breaker
  1. Metal In Your Face
  2. We’re An Institution
  3. Ridin’ With The Devil
  4. Trouble Shooter
  5. Hit You Harder
  6. Who The Hell Are You
  7. War, Fire & Blood
  8. I Wanna Be Me
  9. Eva Braun Is Back In Town
  10. I Don’t Care
  11. Loser
  12. Can’t Hear You (Hey Hey You)
  13. Shoot The Rats
Monongo Records
  • Line Up:
  • Nina C. Alice (v)
  • Jim Voxx (g)
  • Henning Menke (b)
  • Randy Black (d)
Jetzt ist es vier Jahre her, seit dem letzten Album „Album Of The Year“ von Skew Siskin. Für mich hat die Band damals keineswegs das Album des Jahres aufgenommen, sondern eher ein sehr schwaches. Jetzt hat Lemmy’s Lieblingsband aus Deutschland ihr mittlerweile fünftes Album aufgenommen. Auch hier haben Skew Siskin wieder Unterstützung vom Motörhead Mastermind Mister Lemmy Kilmister bekommen. Der erste Track „Metal In Your Face“ hat einen richtig coolen Text, der jedem Metaller aus der Seele spricht. Der Song selbst ist aber eher zum Mittelmaß zu zählen. Auch die Metal Nummer „We’re An Institution“ kann nicht wirklich punkten. Zwar klingt hier alles etwas besser als beim Opener, dennoch klingt „We’re An Institution“ etwas zu uninspiriert. Mit „Ridin’ With The Devil“ gibt es den ersten richtig guten Song auf „Peace Breaker“ Rotzig und unglaublich dreckig wird „Ridin’ With The Devil“ rüber gebracht. So sollte ein Skew Siskin Song klingen. Rau, dreckig und hart. Hier hat beim Text auch Lemmy mitgearbeitet. Lemmy hat auch auf Peace Breaker Skew Siskin unterstützt, allerdings diesmal nur beim Songwriting und nicht musikalischer Weise.
  •  
 „Trouble Shooter“ ist ein Headbanger der allerbesten Sorte. Geile Riffs und das alles sehr schnell. Auch „Hit You Harder“ schlägt in die gleiche Kerbe, knallt aber nicht so gut wie „Trouble Shooter“. Die Gitarrenriffs auf „Who The Hell Are You“ haben etwas AC/DC Flair, was das Album doch etwas auflockert. So kommt es, dass das groovige „Who The Hell Are You“ sich zu einem der besten Songs von „Peace Breaker“ herauskristallisiert. Während „War, Fire, Guns & Blood“ und „I Wanna Be Me“ wieder nicht das gute Niveau von „Who The Hell Are You“ halten können, weiß „Eva Braun Is Back In Town“ wieder mehr Aufmerksamkeit zu wecken. Der mit sehr viel Punk Attitüde ausgestattete Anti Nazi Song weiß zu überzeugen. Das schleppende „I Don’t Care“ kommt sehr zähflüssig und die hier sehr rau klingende Stimme von Nina C. Alice gibt dem Titel ein düsteres Flair. Klingt ganz stark. Der Schlusstitel „Shoot The Rats“ hämmert zwar ganz ordentlich, kann aber den Hörer nicht unbedingt fesseln.
  •  
„Peace Breaker“ von Skew Siskin ist ein hörbares und teilweise sogar richitg gutes Heavy Metal Album geworden. Leider kann aber auch dieses Werk der Deutschen nicht mit dem genialen Debüt, „Voices From The War“ oder dem Album „What The Hell“ mithalten. Hier auf „Peace Breaker“ sind zu viele Songs, die über den knappen Durchschnitt leider nicht raus kommen. Ein Gimmick gibt es hier auch, denn man kann sich mit auf dem Cover verewigen lassen, wenn man sein Foto an die Band schickt.
  •  
Discographie:
  • Skew Siskin
  • Electric Chair Music
  • Voices From The War
  • What The Hell
  • Album Of The Year
  • Peace Breaker
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!