Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Skew Siskin / Album of the Year

Veröffentlicht am Mittwoch 03 Dezember 2003 18:26:33 von madrebel
Nach einer halben Ewigkeit dröhnt Lemmy´s Lieblingsband mal wieder aus seiner Anlage. "Skew Siskin" haben sich mal endlich wieder aufgerappelt, und haben mit dem wirklich nicht gelogenen Titel "Album of the Year" wohl einen der allerersten Kandidaten für diese Kategorie auf den Markt geworfen.






Skew Siskin / Album of the Year


We hate
Girl on a Mission
Shake me
All Fired up
Hate Lies
Lips
White Trash
Jesus of Cool
Much 4 you
The Goddess
Striek me Blind
War and Peace Song
Another Good Man
Torn Apart


Nina C. Alice - Vocals
Jim - Guitar
Spray - Baßguitar
Damien - Drums


Nach einer halben Ewigkeit dröhnt Lemmy´s Lieblingsband mal wieder aus seiner Anlage. "Skew Siskin" haben sich mal endlich wieder aufgerappelt, und haben mit dem wirklich nicht gelogenen Titel "Album of the Year" wohl einen der allerersten Kandidaten für diese Kategorie auf den Markt geworfen.
Das Teil rockt, knarzt, rattert an allen Ecken und Enden und knallt dir den Kitt aus der Brille. Nicht nur das die Band geile Texte schreibt, auch Frontröhre "Nina C. Alice" sorgt dafür, dass man nur noch abgehen will. Die Scheibe rockt einfach so dermassen los, dass selbst die Nachbarsoma mit den Füssen wippt und Opa mit ihr direkt ´ne flotte Sohle auf´s Parkett legen will.
Aggressiv, rotzig und dazu regelrecht angepisst gehen die 4 Berliner hier zu Werke und, oh Mann, ich kann mir nicht helfen, das Album ist sowas von geil, haltet mich für bekloppt aber ich kann nicht anders, ich find´s das Teil einfach sowas von schweinegeil, dass ich mir gleich ´ne Pulle aufmache und quer durch die Bude bange.
Oh Mann, ich muss mal runterkommen und dazu noch sagen, dass man hören kann, wer Pate für den einen oder anderen Song stand. Welche Bands das sind, findet es selbst heraus. Ich verrate es euch nicht, weil ich will, dass ihr das Album kauft. Die Begründung dafür ist ganz einfach, dieser Mix aus Hardrock der alten Schule, Punk , Psychedelic, collen Balladen und was sonst noch, klingt einfach sowas von dermassen genial und nach Adrenalin pur, dass man nur noch vor seiner Anlage kniet, die Fäuste gen Himmel reckt, und dem Rockgott über alles für dieses Machwerk dankt. Also Leute, ab in den Plattenladen, den Aguileras und Britneys dieser Welt den fett ausgestreckten Mittelfinger in´s Gesicht zeigt und denen danach zeigt wo der Hammer hängt.
So, und nun mach ich mir das Pülleken auf. Prost.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!