Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sinister - Legacy of Ashes

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 22 Dezember 2010 14:19:49 von madrebel

sinister.jpg

 

Sinister - Legacy of Ashes

01. Herd Of Damnation (Intro)
02. Into The Blind World
03. The Enemy Of My Enemy
04. Anatomy Of A Catastrophe
05. The Sin Of Sodomy
06. Legacy Of Ashes
07. The Hornet's Nest
08. Righteous Indignations
09. The Living Sacrifice

Massacre Records

Aad Kloosterwaard – Vocals
Alex Paul – Guitar
Joost Van De Graaf – Bass
Edwin van den Eeden – Drums

In den Neunzigern gehörten „Sinister“ eindeutig zur Speerspitze des niederländischen Death Metal und haben sich damals nicht zu Unrecht eine sehr große Fangemeinde erspielt. Irgendwann wurde es allerdings ruhiger um die Jungs und diverse interne Bandveränderungen nebst eher durchwachsenen Alben, ließen die Jungs irgendwann ins Abseits laufen und führten zu einer zwischenzeitlichen Auflösung der Band.
Nun ist die Band wieder zurück, der ehemalige Drummer „Aad Kloosterwaard“ hat das Mikro übernommen und die Jungs schicken sich an, wieder sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können. Guten Death Metal. Und ja, das gelingt ihnen mit ihrem neuen Album „Legacy of Ashes“ tadellos. Die Songs böllern fett, der Fronter hat eine passend brutale Röhre am Start und die ganze Platte scheppert einfach geil aus den Boxen. Das Manko an der Scheibe ist, dass keiner der Songs auch nur langfristig hängen bleibt und irgendwelche Eindrücke hinterlässt. Schade eigentlich, denn das war durchaus mal die Stärke der Niederländer.
Dennoch ist dieses Album alles andere als schlecht und das erste Anzeichen dafür, dass die Jungs wieder die Kurve bekommen. Wenn die band zukünftig weiter auf diesem Kurs bleibt, dürften „Sinister“ wohl wieder zur alten Stärke zurückfinden.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!