Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Silverbug - Your Permanent Record

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 30 März 2006 18:10:36 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Langsam glaube ich, der Rock’n’Roll Gott hat etwas für Schweden übrig. Das Debütalbum der schwedischen Band Silverbug ein richtig gutes Album geworden. So langsam könnte es vielleicht peinlich werden für die großen des Rockbusiness, denn wieder einmal schaffte es eine kleine Band zum Plattenvertrag mit ihrer Musik und sonst nichts.
Silverbug – Your Permanent Record

1.Rub It Off On Me
2.Death In The Afternoon
3.Let s Get Lost
4.Steal The Rhythm
5.She Needs Lobotomy
6.What s All About
7.Full Speed Ahead
8.Good As Me
9.Chew
10.Louisiana Hayride
11.Outta Luck
12.Hey! That s Dynamite!
13.Betcha
14.Auto Get Me


Straight On Music/Rough Trade

Line Up
Christer Nihlors (v/g)
Märta Stenerudh (d)
Han Sola (b)
Von Home (g)



Fast fünf Jahre lang spielten sich Silverbug in der Stockholmer Underground Rockszene den Arsch ab, bis sie nun endlich beim Label Straight On Music unterschreiben konnten. Selbst benennt die Band ihren Stil als Kick Ass Actionrock und das haut schon irgendwie hin. Wenn man den Opener „Rub It Off On Me“ hört, dann kann man das Ganze nicht richtig einordnen, also stimmt der Ausdruck Actionrock vielleicht doch, was die drei Herren zusammen mit ihrer Dame Märta Stenerudh hier spielen. Das Album macht total super Laune. Egal ob “Death In The Afternoon“, “Let s Get Lost” oder “Steal The Rhythm”, alles sind Songs die abrocken und einen total mitreisen. Möglicherweise liegt es auch an der Songlänge, denn keiner der vierzehn Stücke kommt auch nur annähernd über die drei Minuten Marke.

Wenn man das Album „Your Permanent Record“ so hört, dann hört man so einige Bands heraus, die die Scheden beeinflusst haben könnten. Als da wären zum Beispiel die Backyard Babies („What s It All About“), The Almighty (“Full Speed Ahead”), Ramones (“Good As Me”) oder Danko Jones (“Hey! That s Dynamite!”). Hier und scheint es mir haben auch einige Einflüsse von Motörhead einiges dazu getan. Eines wird beim Hören von „Your Permanent Record“ klar, Silverbug sind mit Sicherheit eine klasse Live Band, die jeden Langweiler zum abrocken bringt. Die Stimme von Shouter Chris Nihlors erinnert etwas an die Stimme von Ricky Warwick (The Almighty) zu seinen besten Zeiten. Man muss sich unbedingt den Song „She Needs Lobotomy“ anhören und dann mit The Almighty Songs der Marke „Wild And Wonderful“ oder „Free n Easy“ vergleichen. Also ohne The Almighty jetzt schlecht machen zu wollen, aber Silverbug machen das besser. Bevor die Band ihren Vertrag in der Tasche hatte, wurden ihre Songs teilweise schon in einem Radiosender in Stockholm rauf und runter gespielt.

Silverbug verbreiten vom ersten bis zum letzten Ton ihrer Scheibe „Your Permanent Record“ Spaß und gute Laune. Wahrscheinlich wird dieses Album nie in die Geschichte des Rock eingehen, aber es gehört zu den Alben mit denen man eine perfekte Party steigen lassen kann. Noch einmal kurz zur Musikrichtung der Band, also richtig einreihen kann man das Album nicht, außer zu diesem Oberbegriff Rock n Roll. Möglich, dass es eine neue Musikrichtung gibt. Die hat die Band sich selbst gegeben und heißt Kick Ass Actionrock. Wenn das so weiter geht, dann brauchen zum Sweden Rock Festival nur einheimische Bands kommen, denn da gibt es inzwischen genug.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!