Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Silentium - Amortean

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 20 Februar 2009 19:45:46 von madrebel
Silentium - Amortean

01 Leave the Fallen Behind
02 The Messenger
03 A Knife In the Back
04 The Fallen Ones with You Tonight
05 My Broken Angel
06 The Cradle of Nameless
07 Storm Sight Solicitude
08 Embrace the Storm
09 La Fin Du Monde

Dynamic Art Records / Soulfood

Sami Boman - Keyboards & Backing vocals
Riina Rinkinen - The Voice
Matti Aikio - Bass & Groaning
Juha Lehtioksa - Guitars
Jari Ojala - Drums
Toni Lahtinen - Guitars


Silentium ist eine Band, die schon seit mehr als zehn Jahren existiert und in dieser Zeit eine recht wechselvolle Geschichte hatte, in der unter anderem viele Besetzungswechsel zu meistern waren. Nun, das alles hat die Band nicht aus der Bahn geworfen und man hat kontinuierlich weiter Musik gemacht.
Nun, „Amortean“ ist das mittlerweile fünfte Album der Band und auch wenn ich persönlich bislang mit der Band nichts zu tun hatte, die Musik kann was. Um es noch eben einzuwerfen, die Finnen spielen gutgemachten und leicht symphonischen Gothic Metal, der sich im Gegensatz zu den anderen Releases des Genres durchaus prositiv abhebt. Das liegt nicht nur an der sehr angenehmen Stimme von Frontfrau „Riina Rinkinen“, sondern auch daran, dass man darauf verzichtet, die Stücke mit unnötigem Bombast aufzupeppen. Somit bleibt man hier beim Wesentlichen und genau das macht die Stärke dieser Platte aus.
Denn die Spannung, die sich nach jedem Durchlauf abzeichnet, ist der Grund, weswegen diese Scheibe immer mehr an Stärke gewinnt. Die zwar recht dominanten, aber niemals beherrschenden Chor und Orchesterpassagen passen sich perfekt ins Klangbild ein und ergänzen die Platte auf eine sehr positive Weise.
Zwar ist das Album am Anfang zugegebenermaßen recht zähflüssig, doch das legt sich nach jedem weiteren hören und man kann mit Fug und Recht behaupten, eine kleine, aber sehr schön schimmernde Perle für sich entdeckt zu haben.
Ob den Finnen mit diesem Album ein großer Wurf gelingt ist zwar recht zweifelhaft, aber jedem, der dieses Album sein eigen nennt, kann man nur gratulieren. Es ist eine echte Bereicherung für die Plattensammlung.
Anspieltipps: „The Fallen Ones with you tonight“, „Embrace the Storm“, „La Fin du Monde“.




Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!