Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Shining - VII: Född Förlorare

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 08 Juni 2011 13:38:51 von madrebel

shining.jpg

Shining - VII: Född Förlorare

1. Förtvivlan, Min Arvedel 
2. Tiden Läker Inga Sår   
3. Människa O'Avskyvärda Människa   
4. Tillsammans Är Vi Allt 
5. I Nattens Timma [Landberk Cover]
6.FFF

Spinefarm Records

Niklas Kvarforth - Vocals 
Fredric Gråby - Guitars 
Peter Huss - Guitars 
Andreas Larsen - Bass
Richard Schill - Drums 

Shining waren für mich bislang immer eine Band, die mir reichlich suspekt waren. Ist Fronter „Kvarforth“ doch alles andere als unumstritten und sorgt durchaus dafür, dass einem sein Verhalten und seine Art im Vorfeld die Lust auf die Musik verleiden. Doch auch ein Hörer muss manchmal über seinen Schatten springen und sich zugestehen, da echt was geiles verpasst zu haben. Denn das siebte Werk der Norweger ist nicht nur ein Stück guter Musik, nein, es ist sogar grandios. Die insgesamt sechs enthaltenen Nummern entfalten nämlich so dermaßen viel Atmosphäre und Abwechslung, dass sie den Hörer regelrecht an die Boxen bzw. die Kopfhörer fesseln. So gibt es sehr schöne melancholische Momente, dann wieder extreme Gesangsparts und dann driftet das ganze wieder ins akustische ab. Und das schöne dabei ist, dass es wie aus einem Guss wirkt.
Beispielsweise ist das von Chris Ammot (seines Zeichens Saitenhexer bei Arch Enemy) unterstützte "Människa O'Avskyvärda Människa", ein echtes Meisterwerk. Und auch das von einer in Norwegen recht bekannten Popband gecoverte „I Nattens Timma“ ist ein Stück, welches durch seine Percussion und Akustikeinlagen dazu ein übrigens tut. Der ruhige und melancholische Gesang passt sich dazu noch dementsprechend positiv an.
Auch das recht lange und aggressiv gehaltene „FFF“ ist ein echtes Highlight. Ganz besonders die reichhaltig eingesetzten klassischen Metalriffs wissen hier zu gefallen.
Mit konventionellem Black Metal hat das neue Album der doch recht umstrittenen Band „Shining“ nicht mehr viel zu tun, aber wer sich darauf einlässt, erlebt eines der definitiven Metalhighlights des Jahres.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!