Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Shakra - Infected

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 08 Mai 2007 20:21:19 von madrebel
Shakra – Infected
  1. Make Your Day
  2. Inferno
  3. The One
  4. Playing With Fire
  5. Dance With Madness
  6. Love Will Find A Way
  7. Vertigo
  8. The Conquest
  9. Higher Love
  10. Cardiophobia
  11. Look At Me
  12. The Other Side
  13. Acheron’s Way
  14. Let ‘em Have It
afm Records
  • Line Up:
  • Mark Fox (v)
  • Thomas Muster (g)
  • Thom Blunier (g)
  • Oli Linder (b)
  • Roger Tanner (d)
Eines gleich vorweg, die Produktion von „Infected“ ist wieder besser ausgefallen als beim Vorgänger „Fall“.  Denn damals war das wohl das größte Manko, mit dem die Band kämpfen musste, denn bei „Fall“ handelte es sich um gutes Heavy Rock Album. Etwa zwei Jahre später kommt nun „Infected“ auf den Markt und dieses Album bringt mit dem ersten Song „Make Your Day“ einen lockeren Hard Rocker der gut auf das Album einstimmen soll. Der Midtempo Song „Inferno“ wirkt dagegen etwas unterdurchschnittlich für Shakra Verhältnisse. Was sich dann wieder schlagartig mit „The One“ ändert. Der metallastige Track klingt rau und hart und fordert einen richtig heraus die Mähne zu schütteln. „Playing With Fire“ ist wirklich kein Schlechter Song, aber das Stück reist einen auch nicht direkt aus den Schuhen. Genauso verhält es sich auch mit „Dance With Madness“, durchschnittliche Rock Ware eben.
  •  
Die Ballade „Love Will Find The Way“ klingt ganz okay, könnte bestimmt ein Hit werden. Mit „Vertigo“ gibt es auf dem Album „Infected“ einen Titel der das potential für einen Shakra all-time Fave hat. Mit schön goovenden Gitarren und einen tollen Chorus wartet „Vertigo“ auf. Auch das schneidende Gitarrensolo passt optimal zum Song. Auf „The Conquest“ singt Mark Fox ziemlich rau und auch die Gitarren kommen fett am Ohr des Hörers an, doch leider ist der Refrain für den gesamten Song zu popig geraten, schade eigentlich, denn bis auf dieses kleine Übel, ein guter Hard Rock Song.
  •  
„Higher Love“ ist ein typischer Shakra Heavy Rocker und auch „Cardiophobia“ knallt gut, diese Songs können gar nicht enttäuschen. Dazu kann man auch „Look At Me Now“ und „Other Side“ zählen, denn alles sind sehr gut gemachte, teils gute Laune Hard’n’Heavy Songs. Mit dem Album „Infected“ gehen Shakra wieder mehr zu ihren Wurzeln zurück und haben ein gutes Heavy Rock Album aufgenommen, dass dennoch nicht an die ersten Outputs der Band heranreicht. Die Schweizer waren bei „Fall“ viel  experimentierfreudiger als bei „Infected“, was mir zumindest ganz gut gefiel (besonders „Walk On Water“ ist ein klasse Song), aber möglicherweise sah das die Band im nachhinein nicht so. Natürlich kann zu viel Experimentieren in die Hose gehen und dieser Gefahr sind Shakra somit aus dem Weg gegangen. Beim Kauf dieses Silberlings kann der Hard’n’Heavy Fan auf jeden Fall keinen Fehler machen.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
shakra rocken auch
für mich neben jaded heart die letzten die noch wirklich wissen was guter alter party rock bedeutet! bin schon gespannt werde mir diese scheibe auf jeden fall mal reinziehen