Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Severe Torture - Sworn Venegance

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 08 November 2007 19:03:00 von madrebel
Severe Torture - Sworn Venegance

01. Dismal Perception
02. Serenity Torn Asunder
03. Fight Something
04. Repeat Offender
05. Countless Villains
06. Dogmasomatic Nausea
07. Redefined Identity
08. Buried Hatchet
09. Sworn Vengeance
10. Submerged In Grief

Earache Records

Dennis Schreurs – Vocals
Martin Vriesde – Guitar
Thijs van Laarhoven – Guitar
Patrick Boleij – Bass
Seth van de Loo – Bass

Zwei Jahre nach ihrem sehr gut angenommenen Vorgänger „Fall of the Despised“ melden sich die Niederländer von „Severe Torture“ mit einem neuen Album zurück.
Nun, die Jungs spielen weiterhin sehr anspruchsvollen technischen Death Metal, der allerdings sehr schwer zugänglich ist und insgesamt sehr sperrig daherkommt.
So braucht man mehrere Durchläufe, bis das Album halbwegs zündet und leider muss man sagen, das es schwer fällt, das Feuer am brennen zu halten. Zu vertrackt sind die Songs, zu konfus und drucklos agieren die 10 Stücke, die zwar allesamt qualitativ hochwertigen Todesblei bieten, aber irgendwie völlig am Hörer vorbeiböllern.
Frontgrunzer Martin Schreurs bemüht sich zwar nach Kräften, was bei Songs wie "Countless Villains" oder auch "Serenity Torn Asunder" sehr gut rüberkommt, was allerdings nicht unbedingt ausreicht, um den Hörer bis zur Zielgeraden zu begleiten.
Dennoch und alles in allem bieten „Severe Torture“ mit ihrem neuesten Output zwar wirklich gutes Material, aber leider fehlt es der Scheibe an der nötigen Durchschlagskraft, um wirklich punkten zu können. So bleibt ein Release, der für den Sammler durchaus reizvoll sein dürfte, dem Rest allerdings schnell ein langweiliges Gähnen ins Gesicht brennt. Schade eigentlich. Aber so ist es nun einmal.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!