Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Seven Witches - Amped

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 12 April 2006 17:12:17 von Master_Of_Puppets
Jack Frost könnte man als musikalischen Tausendsassa bezeichnen. Jedenfalls gemessen an seinen zahlreichen Aktivitäten, unter anderem war Gitarrist von Savatage, Metalium sowie  Bronx Casket Co.. Nebenbei ist er auch mit seiner eigenen Band Seven Witches aktiv und veröffentlichte 2005 das Album „Amped“.
 
 
 
 
 
 
 
1. West Nile
2. Sunnydale High
3. Dishonor Killings
4. GP Fix
5. Be
6. Fame Gets You Off
7. Flesh For Fantasy
8. Red
9. Widows And Orphans
 
Regain Records
 
Line-Up
Alan Tecchio - Vocals
Jack Forst - Guitars
Kevin Bolembach - Bass
Jeff Curenton - Drums
 
Vorangegangen war jedoch ein Sängerwechsel. James Rivera wurde durch Alan Tecchio ersetzt, die ehemalige Stimme von Hades, Non-Fiction und Watchtower. Es lässt sich allerdings darüber streiten, ob dieser Tausch für Seven Witches positiv ist. Zu gewöhnungsbedürftig ist Tecchios Organ, um sofort überzeugen zu können. Hat man diesen Schritt allerdings einmal vollzogen, steht einem ungestörten Hörvergnügen nichts mehr im Wege.
Denn auch sonst gibt es an den musikalischen Eigenschaften der Band um Mastermind Jack Frost wenig bis gar nichts auszusetzen. Das ganze Album rockt extrem ordentlich von Anfang bis Ende ohne jegliche Ausfälle durch. Ein erdiger Sound verleiht den Midtempo-Songs auch den notwendigen Biss, weswegen es sich bei „Amped“ um eine sehr positive Veröffentlichung handelt. Auffällig sind neben der exzellenten Gitarrenarbeit auch kleine aber feine Soundeffekte, die auch nach mehreren Durchgängen noch für eine erfrischende Abwechslung sorgen.
Das im Melodic Metal-Bereich mittlerweile scheinbar obligatorische Cover ist ebenfalls vorhanden. Billy Idols „Flesh For Fantasy“ wird von der Truppe um Jack Frost sehr ansprechend umgesetzt und zählt neben dem abschließenden „Widows And Orphans“ zu den Highlights der CD. Doch auch die restlichen Stücke können nach mehreren Umdrehungen des Silberlings überzeugen. Schwachpunkte im Songmaterial sucht man hier vergebens.
Es handelt sich im Großen und Ganzen beim aktuellen Album von Seven Witches also um eine vorzügliche Angelegenheit. Ein Antesten dieses Materials kann ich nur jedem Freund des rockenden, melodischen Metal sehr empfehlen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!