Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sepultura - Roorback

Veröffentlicht am Dienstag 27 Mai 2003 14:05:16 von madrebel
Die dritte Scheibe nach dem Weggang von Max Cavalera. Was ist dabei herausgekommen ?













Sepultura – Roorback

1.Come back alive
2.Godless
3.Apes of god
4.More of the same
5.Urge
6.Corrupted
7.As it is
8.Mind war
9.Leech
10.The rift
11.Bottomed Out
12.Activist
13.Outro

Steamhammer (SPV)


Die dritte Scheibe nach dem Weggang von Max Cavalera. Was ist dabei herausgekommen ? Nun , kein wirklich schlechtes Album, aber auch kein weltbewegendes. Nette Songs, die zeitweise äußerst aggressiv daherkommen, aber leider wenig Wiedererkennungswert hinterlassen. Man muss zwar sagen, daß Derrick Greene seinen Job äußerst gut macht, aberr insgesamt ist hier leider zu sagen, daß hier mehr Durchschnitt herrscht als bei dem Hörer mehr als ein Hallo hervorzurufen. Das mag an den nicht wirklich originellen Riffs liegen, als auch an dem vorhersehbaren Songwriting, was doch recht hardcorelastig klingt, aber keine wirkliche Härte versprüht.
Allerdings gibt es einige Lichtblicke, als da wären :“Bottomed Out“, „Corrupted“,und „Come Back Alive“. Trotzalledem ist dieses Album kein wirklicher Geniestreich für die Brasilianer, auch wenn hier und da einige „Roots“ zitiert werden. Gut gemacht jedoch ist die Jamsession, die nach einer kurzen Pause intoniert wird, klingt gutgelaunt und äußerst spaßig.
Eine große Überraschung stellt jedoch die „U2“ Coverversion von „Bullet the Blue Sky“ dar, die einfach nur noch rockt. Derrick Greene röchelt sich herrlich einen ab und die Nummer macht einfach Laune. Gute Hintergrundmusik.
Letztendlich bleibt nur noch eines zu sagen, eine durchschnittliche Scheibe einer Band, die weitaus mehr kann, als sie hier zeigt. Wer wirklichen zeitgemäßen Sound von „Sepultura“ will, der sollte sich dann doch besser an „Soulfly“ halten.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!