Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: School of Rock !!!

Veröffentlicht am Mittwoch 03 März 2004 18:51:12 von madrebel
phpnuke.gifIt´s a long way to the Top, if you wanna Rock´n´Roll !!!
Ein empfehlenswerter Film für Rockfans, aber auch Familien mit Pampersrockern !!!

School of Rock

Dewey Finn ist Gitarrist einer kleinen Rockband in New York. Als er nach einem Auftritt in einem Pub mal wieder über die Stränge schlägt, wirft ihn seine Band kurzerhand aus derselbigen. Da er gleichzeitig keinen Job hat, bei seinem Freund Ned Schneebly wohnt und die Lebensgefährtin seines Freundes ihn am liebsten an der Luft hätte, steckt er in einem Dilemma. Wie es dann der Zufall so will, kommt ein Anruf einer Schule die einen Aushilfslehrer suchen. Dewey Finn nutzt die Gunst der Stunde und gibt sich als Ned Schneebly aus.
Nun, er wird eingestellt und tritt auch direkt seinen Dienst an. Anfänglich beäugen ihn die Schüler recht argwöhnisch, da er auch keinerlei Lust auf den Job hat und das auch ständig raushängen lässt. Bis zu dem Tag, wo er sie das erste mal musizieren hört. Es klickt bei ihm und er ist in seinem Element.
Was dann folgt ist wirklich urkomisch. Ein vollkommen durchgeknallter Lehrer, versucht einem Haufen kleiner Oberklassegören die Vorzüge der Rockmusik nahezubringen, indem er ihnen Musikunterricht gibt. Dieses gelingt auch und der kleine Haufen Rotznasen stellt sich als sehr talentiert heraus.
Alles endet natürlich in einer Anmeldung an einem Talentwettbewerb, der mit 20.000$ notiert ist. Doch bis dahin ist es ein langer Weg und dieser ist nicht nur durch die resolute Schulleiterin, sondern auch durch die erzkonservativen Eltern äußerst steinig.
„School of Rock“ ist ein Film, der im Grunde keine Überraschungen bietet und in vielerlei Hinsicht voraussehbar ist. Da ist eben die Schreckschraube von Freundin seines besten Freundes, die verklemmte und resolute Rektorin, die nur langsam aus sich herausgeht und eben die stereotypen Eltern. Nichts besonders, also.
Leben tut dieser Film jedoch von der vollkommen überzeugenden Darstellung des rockenden Lehrer´s , der von „Jack Black“, den man von „Tenacious D.“ kennt, gespielt wird. Auch die Kinder wirken sehr sympathisch und man merkt ihnen den Spaß am rocken richtig an.
„School of Rock“ ist ein Film, der neben einen tollen Soundtrack (“AC/DC, The Who, Ramones, The Darkness uvm.), eine wunderbare und kurzweilige Unterhaltung bietet.
Prädikat. Empfehlenswert. Und für Eltern, die ihren Nachwuchs zum wachechten Rock´n´Roller erziehen wollen einfach Pflicht.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Guter Lehrer
Jack Black, als Lehrer wer wüsst sich das nicht? Er füllt die Rolle wirklich serh gut aus. ;) Wer auch nur eine bisschen Musikinteresse hat, sollte diesen Film gesehen haben , bzw ihn sich ein mal ausgeliehen haben. Interessant ist das die ganzen Kinder, alle so tun mussten als wenn sie überhaupt nicht spielen könnten.