Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Schmerz - Totes Metall

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 07 April 2004 11:00:29 von maximillian_graves
Eine Band die sich das Label "Underground" zu recht verdient hat und mit sehr unkonventionellen Mitteln ein nicht uninterssantes Werk geschaffen hat....













1. Die Postkarte
2. Stereotyp
3. Toiletpolice
4. Normal
5. Fisch ist Gemüse
6. Vergangenheit
7. Leeres Sein
8. Information
9. Gier nach Mensch
10. Egal
11. 8 Minuten

Erschienen 2003
Line-Up:
Volker - Gitarre
Detlev - Gitarre
Sandra - Bass, Gesang
Mücke - Schlagzeug, Gesang

Was diese kellerträchtige Undergroundproduktion so interessant macht ist, dass die Lieder einfach aus dem Bauch heraus zusammengeschustert wurden und man sich nicht zu viele Gedanken um das endgültige Ergebnis gemacht hat. Klar, wie man schon beim durchlesen der Titel bemerkt, taucht beim hören von Totes Metal schon mal kurz der Moment auf wo man sich fragt: "Was soll das ganze?", aber ich denke die ein oder andere Disharmonieorgie, welche einen schon manchmal rettend nach dem "Next" Button am Player suchen läst, war mit Sicherheit beabsichtigt :-).
Die Musik ist eine wilde und rohe Mixtur aus allem was der Metal zu bieten hat. Ein wenig Death, Black, Grind und hier und da mal eine doomige Einlage stehen an der Tagesordnung. Ich finde sogar, dass durch den Gesang und die wirklich grobe Produktion die Scheibe auch etwas punkiges an sich hat, da man doch an die 80er Punksampler erinnert wird, die vom Sound ähnlich waren.
Weiteres Highlight auf dieser CD ist für mich das Gesangsduett, bestehend aus tieferen männlichen Growls und dem apathischen Schreien von Sängerin Sandra Peter, die zusammen noch einmal die rohe unkonventionelle Stimmung dieser Platte voll auf den Punkt bringen.

Leider kann man diese CD nur Metallern mit dem Hang zum Demo-Sound oder sonstigen speziellen und abgedrehten Vorlieben ans Herz legen, die werden aber garantiert nicht von dieser CD enttäuscht sein! Schon cool diese Scheibe!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Schmerz - Totes Metall
Aha ist ja ganz toll abaaaaaaaaaaa!!!!!!!!!!!!! wo kriegt man diesen Tonträger her?