Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Scheißegal - Second Eternity

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 23 September 2001 14:00:23 von madrebel
Scheißegal - Second Eternity
Scheißegal
Second Eternity
Aus Nürnberg kommt diese Thrash Metal Band, mit dem eher ungewöhnlichen Namen,
der eher an eine Punkrockcombo, als eine Thrashmetalband erinnert,
aber daß mal nur vom Namen her.
Was wird hier geboten ?
13 supergeile Thrashmetalgranaten, die es wirklich in sich haben.
Es beginnt recht atmosphärisch mit der Nummer "N´jang ´ossga", um dann in ein
Thrashgewitter überzugehen, Nackenbrecher.
Auch "Thirteen" geht absolut granatenmäßig ab.
Besonders der absolut aggressive Gesang, bläst dir alles weg, und die schnellen Drums
besorgen den Rest, hammergeil.
Besonders "Desperation" geht richtig schön ab.
Zu meiner persönlichen Lieblingsnummer hat sich aber "Wana´gi Wacipi Olowan"
entwickelt.
Eine indianische Nummer, die mir besonders durch den monotonen Drumsound
und dem absolut geilen indianischen Gesang besticht.
Allein der Gruppengesang am Anfang und in der Mitte ist einfach superklasse.
Permanent treibende Rhythmen zwingen einen gerade dazu,
zuzuhören, und der Flötenpart zum Schluß.
Hmm, herrlich.
Dann ist da eine Nummer wie "Hutyneel, die unheimlich nach vorne abgeht.
Coole Thrashgranate.
Was der trinkenden Allgemeinheit gewiß gut gefallen wird, ist die Nummer "Glenk Bier".
Ein Loblied auf den leckeren Gerstensaft.
Sowas hört man immer gerne.
Eine klasse Partynummer, die auch live gewiß sehr gut rüberkommt.
Frage mich nur, wie schmeckt denn "Glenk Bier", und wo zum Teufel kommt das her ?
Ich bitte um Aufklärung.
Eine nette Überraschung bietet das Album noch zum Schluß.
Ich verrate hier mal gar nix.
Hört selber rein, es lohnt sich wirklich.
Alles in allem, ein superklasse Album, was durchaus seine Fans finden sollte.
Wer auf guten Thrashmetal steht, sollte hier zugreifen, wer es nicht macht,
der ist selber schuld, und verpaßt wirklich eine klasse Scheibe.

Wer sie haben will, sollte es mal hier versuchen:

Joachim Dittmar
Scharnhorststr. 16
90491 Nürnberg

oder:
Frank Schulze
Max-Born-Straße 32
40591 Düsseldorf

oder unter folgender E-Mail Adresse:
s-egal@gmx.net

oder man sollte die Seite www.scheissegal.net besuchen,
die ist auch noch recht klasse gemacht.

Madrebel

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!