Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sceptic - Pathetic Being

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:04:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Freunde von Death und Kreator sollten reinhören - die Polen zocken einen geilen Frickeldeath, der stark an die Urväter des Death Metals erinnert mit einem Sänger der Milles Bruder sein könnte!
Wer der Meinung war Polen hätte außer Vader nichts im harten Sektor zu bieten, darf sich von Sceptic eines besseren belehren lassen: technischer Death Metal der Marke Death mit einem Sänger, der starke Ähnlichkeit mit Mille von Kreator oder manchmal auch Chuck Schuldiner hat. Leider hat er die Band nach den Aufnahmen zu „Pathetic Being“ verlassen, wurde aber bereits ersetzt. Der Fünfer schießt nach einem kurzen Intro gleich eine richtig schöne Breitseite frickeligen melodiösen Death Metal ab und schafft es über die ganze Laufzeit hinweg, das Level zu halten - das etwas ruhigere „Particles Of Time“ mal ausgenommen. Ansonsten reihen sich schnelle, harte Riffs, klassische Soli und langsamere Parts in perfekter Mischung aneinand-
er und ziehen den Hörer in ihren Bann. Sei es der getragenere Titeltrack oder das mächtige „Only Lies“ mit dem Hammersolo im Mittelteil - Abwechslung wird hier groß geschrieben und jeder der auf technisch perfekten Death Metal steht sollte zugreifen! Sicher weisen Sceptic starke Ähnlichkeiten mit Death auf - aber die Songs klingen garantiert nicht wie ein Abklatsch der Götter, wenn Death-Fans auch bedenkenlos zugreifen können! Sceptic gehen vor allem im ersten Drittel der Platte etwas ruhiger zu Werke, ab „Incapable Rulers“ wird dann aber etwas mehr Gas gegeben. Wenn Sceptic mit der nächsten Platte, die dann ihre dritte sein wird, nicht den Durchbruch schaffen ist Death Metal wirklich tot! Diese Platte ist ein Hammer und wer auf derbe Mucke ohne Geprügel steht und keinen Wert auf Keyboards, Samples und sonstigen Schnickschnack legt, der liegt hier genau richtig! Bleibt noch zu erwähnen, das mit „Arctic Crypt“ ein Song von Nocturnus gecovert wurde und ich mich frage, wieso ihr hier noch meinen Mist lest und nicht schon auf dem Weg zum nächsten Plattenladen seid, um euch das Teil zu holen...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!