Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Scarlatyna - Till the End

Veröffentlicht am Mittwoch 28 Dezember 2011 18:47:18 von madrebel

scarlatyna.bmp

Scarlatyna - Till the End

01. The Truth
02. We
03. Wings Of The Night
04. Selfmade Destruction
05. The Tower
06. Till The End
07. Temple Of Despite

Pure Underground

Chris J. Marino - Gesang
Mike Stanzel - Gitarre
Jörg Weilinger - Bass
Klaus Hardt – Schlagzeug

Der Wetzlarer Vierer „Scarlatyna“ war mir bislang kein Begriff, was kein Wunder ist, haben sich die Jungs doch schon in den frühen Neunzigern aufgelöst. Nun hat man sich wieder zusammengetan und als erstes Lebenszeichen ihre ersten beiden Demos auf CD gepackt und meldet sich damit zurück. Nun, ob das eine so gute Idee ist, sei mal dahingestellt, aber eine interessante Idee, dennoch.
Geboten wird hier progressiv angehauchter Thrash der frühen 90er, der eindeutig von „Queensryche“ und „Fates Warning“ beeinflusst ist und ganz besonders vom gewöhnungsbedürftigem und kauzigem Gesang ihres Frontmannes lebt. Der Mann klingt teils recht knödelig, nölig und irgendwie eigenartig, aber dennoch schon ganz eigen. Und die Parts, in denen er „King Diamond“ nacheifert, sind durchaus gelungen.
Nun, ob diese Platte die perfekte Rückmeldung ist, wird sich zeigen. Aber Freaks dürften bei dieser CD auf ihre Kosten kommen.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!