Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

PHM Newz: Saxon veröffentlichen neue DVD

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 13 November 2012 18:41:11 von madrebel
phpnuke.gifKein Inhalt zur Zeit

Neues aus dem Hause SAXON: Die limitierte „Fan Club Only“ Version von ‚Heavy Metal Thunder - The Movie‘ gibt ungefilterte und intime Einblicke und beschreibt Saxons Aufstieg in den Olymp des Heavy Metal. Das Doppel-Disc Set enthält die komplette Geschichte der Band in einer Dokumentation, während die zweite Disc, randvoll gepackt mit Bonusmaterial, 23. April 2008 enthält.
‚Heavy Metal Thunder – The Movie‘ beginnt mit den Frühwerken Saxons, als Frontmann Biff Byford in jungen Jahren noch in den Kohleminen von Yorkshire arbeitete, dann die "Son Of A Bitch"-Ära bis hin zu den Top 10 Hits und die Saxon Welttourneen. „Unsere Musik war eher wie aufeinander schlagende Maschinen, drehende Räder, lärmende Geräusche“, erinnert sich Biff an die frühen, industriellen Tage, „Darum geht es im Heavy Metal, es geht um harte, gewaltige Sounds, die auf deinen Kopf hämmern. Ich arbeitete in Fabriken mit gewaltigen Maschinen und sang zu den Geräuschen, die sie machten.“

Die Dokumentation besticht durch ihre Ehrlichkeit, eine Geschichte wie sie nur das Leben schreiben kann. ‚Heavy Metal Thunder – The Movie‘ zeigt jede Facette Saxons auf ihrer Reise. Wir spielten buchstäblich in jedem Drecksloch in England über einen Zeitraum von ungefähr acht Jahren“, lacht Biff. „In einem klassischen Transporter fuhren wir Hin und Her und spielten fast jede Nacht. Die Gigs wurden ab und an mal ganz ordentlich bezahlt, mal gab es überhaupt nichts oder nur zehn Pfund, aber es war wie eine Sucht, wir mussten einfach jeden Tag spielen.“

Aufrichtig wird detailgetreu berichtet, nichts wird vernachlässigt, nichts wird ausgelassen. Trotz der Tatsache, dass es bis zu diesem Tage Probleme zwischen den Parteien Byford/Quinn und Oliver/Dawson gibt, erzählen alle die ganze, ungekürzte Saxon Geschichte. „Wir haben ein großartiges Vermächtnis“ sagt Byford, „ob man der Band nun 1994 beitrat oder ein Gründungsmitglied ist und um dieses Vermächtnis kümmern wir uns‘



 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!