Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Sacred Reich - Essen Turock

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 20 Juli 2011 15:58:56 von madrebel
phpnuke.gif

sacredreich.jpg

Sacred Reich - Essen Turock 01.07.2011

Alle zwei Jahre kommen „Sacred Reich“ auf Sommerurlaubstour nach Europa gereist um diverse Gigs zu spielen, alte Freunde zu treffen und um zu feiern.
Nun, Deutschland war auch immer eines der Länder, welche den Jungs immer sehr wohlwollend gegenübergestanden hat. Leider spielten die Jungs hier nur einen Auftritt, welcher logischerweise komplett ausverkauft war.
Vorher standen noch zwei Bands auf der Bühne wovon die eine „The Very End“ waren, die ich aber leider bis auf einen Song verpasste.
Aber es waren ja auch alle wegen der alten US-Thrasher da.
Und die kamen auf die Bühne, grinsten sich eins und legten ohne mit der Wimper zu zucken direkt mit „The American Way“ los. Und danach ging es Schlag auf Schlag. Ein Klassiker nach dem anderen wurde herausgeschossen und das bei einer beidseitig supertollen Stimmung. Die Band war extrem spielfreudig, Phil Rind schien ununterbrochen zu grinsen und hatte einfach nur verschärft gute Laune. Und das dieses der Spielfreude der Band sehr gut entgegenkam, sollte nicht verwundern. Und so erfreuten sich die Besucher, dessen Altersdurchschnitt primär eher jenseits der 30 entsprach an einem wirklich tollem Gig.
Ob die Jungs auf Klassiker wie „Independent“ oder „Crimes against Humanity“ zurückgriffen, die Besucher bei  ihrem Hit „Who´s to blame“ mitsingen ließen, oder mit „Hey Joe“ und „War Pigs“ zwei wichtige Rockklassiker coverten. Hier blieben heute keine Wünsche offen und das Publikum wurde mit einer verdammt guten Show beschenkt.
In dieser Form können die Jungs gerne wiederkommen. Am besten wieder in zwei Jahren.
Und darauf darf sich dann gefreut werden.

Die Setlist:

1.American Way
2.Love....Hate
3.One Nation
4.Independent
5.Violent
6.Administrative Decisions
7.Free
8.State Of Emergency
9.Crimes Against Humanity
10.Who's To Blame
11.I Don't Know
12.Ignorance
13.Hey Joe
(HendriX cover)
14.War Pigs
(Black Sabbath cover)
15.Death Squad
16.Surf Nicaragua


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!