Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SUPERBUTT - The Unbeatable Eleven

Veröffentlicht am Dienstag 25 Mai 2004 12:57:27 von Zombie_Gecko
Schon durch ihre ungarische Herkunft unterscheiden sich Superbutt vom Gros der Bands. Aber auch musikalisch zieht man sein eigenes Ding durch…







01. Pioneer
02. Spilt Milk
03. Fishmachine
04. Bonestar
05. (Joe De Miro`s) Concrete Shoes
06. Balloonhead
07. Eat My Brains
08. Helmet And Gloves
09. Victory
10. Wild
11. Our Country

(38:03 min)


2004 Twilight Vertrieb (www.twilight-vertrieb.de)


Line Up:
Bela Gabor - Drums
Salim Mahboubi - Bass
Szabolcs Szucs - Guitar
Zsolt Szentpeteri - Guitar
Andras Voros - Vocals

www.superbutt.net



Discographie:
2 Minutes For Roughing (2001)
The Unbreakable Eleven (2004)



Manch einem sind Superbutt vielleicht vom With Full Force 2002 bekannt, wer aus welchem Grund auch immer ab und zu einen Blick auf den ungarischen Viva-Ableger wirft, der hatte schon Gelegenheit, den Opener „Pioneer“ zu sehen, der es dort immerhin bis in die Top 10 schaffte. Wer den ungarischen Fünfer nicht kennt, dem kann man Superbutt schlecht beschreiben. Rock plus Metal plus jede Menge Core-Elemente, dazu ein ziemlich funkiger Bass und der relativ abgefahrene Gesang von Sänger Andras – keine leichte Kost, die uns Superbutt da vorsetzen! „The Unbreakable Eleven“ wirkt stellenweise hektisch, strotzt nur so vor Tempiwechseln und eignet sich aufgrund der vielen Laut- / Leise-Passagen kaum für den Nebenbei-Konsum, ist aber bei konzentriertem Zuhören durchaus interessant, sofern man mit dem alles andere als durchschnittlichen Sound etwas anfangen kann. Mit der Zeit klingen die Songs durchaus schlüssig, wenngleich sich das „zappelige“ Element auch nach mehreren Durchläufen nicht gibt. Trotzdem bleiben Songs wie „Pioneer“, „Fishmachine“ oder „(Joe De Miro`s) Concrete Shoes“ mit der Zeit hängen, und aufgrund der Tatsache, dass Superbutt einfach ein bisschen anders klingen, verdient die Band auf jeden Fall Aufmerksamkeit. Genaueres Antesten empfehle ich aber trotzdem, um Enttäuschungen vorzubeugen… Auf der Homepage hat man bei drei Songs Gelegenheit dazu!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!