Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: STONE COLD BLACK - Scourge

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 28 Januar 2004 16:31:04 von Zombie_Gecko
Auch Unmengen an Besetzungswechseln konnten die Hamburger Thrasher nicht ausbremsen. Mit „Scourge“ haben sie ihr Schaffen jetzt auch als CD vorliegen…







01. Scourge
02. Killing Time
03. Roadhouse
04. Meaning Of Life
05. Sandman
06. Damned Fuck
07. Living Dead
08. Flashback
09. Day Without Shadows
10. Defense
11. Down

(50:48 min)


2003 Eigenproduktion (kontakt@audioexclusiv.de)


Line Up:
Wolle - Guitars
Langer - Guitar
Ulf - Bass
Kai - Vocals
Rotter - Drums

www.stonecoldblack.de



Um vorweg mal ein paar Namen fallen zu lassen: die Ursprungsband hieß Asmodis, von jener ist aber nur noch Gitarrist Wolle übrig. Als erstes (von der heutigen Besetzung) stieg Drummer Rotter von Cosmic Embience ein, dann kam Langer (Ex-Anesthesia) dazu, Basser Ulf von Against (dort Gitarre) stieß auch noch hinzu und nachdem Kai (Ex-Absent Mind ) hinzugestossen war, war die heutige Besetzung komplett. Musikalisch haben Stone Cold Black sich dem Thrash Metal verschrieben und legen auf „Scourge“ 11 gute Songs vor, die Fans von technisch anspruchsvollem (aber nicht frickeligen) Thrash gut gefallen dürfte. Vor allem Abwechslungsreichtum scheint im Lager der Hamburger groß geschrieben zu werden, finden sich doch neben flotten und eher simplen Thrashnummern wie „Living Dead“ oder „Flashback“ auch eher langsamere und düstere Stücke wie beispielsweise „Roadhouse“oder der Midtempo-Mosher „Scourge“. Allen Fans von Thrash Metal alter Schule empfehle ich, die auf der Homepage zur Verfügung stehenden Songs mal anzutesten. Denn sowohl Produktion als auch Riffing klingen angenehm altbacken, Drummer Rotter allein könnte mit seinem abwechslungsreichen Drumming schon fast das Album alleine interessant gestalten und mit Sänger Kai hat man einen Sänger am Start, der mit seiner rauen Stimme prima zum Sound der Nordlichter passt. Einziges Manko ist, das die Songs nicht gerade leicht hängen bleiben andererseits kann man „Scourge“ so immer wieder neu entdecken. Coole Scheibe.


Wer sich für Stone Cold Black interessiert, findet auf der Homepage der Band einige Songs zum Download!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!