Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: STILL CRAZY - The Movie

Veröffentlicht am Sonntag 09 Juni 2002 13:17:25 von madrebel
phpnuke.gifThe Flame is still burning !!!

Einner der besten Rockmusikfilme der letzten Jahre wird hier nun endlich vorgestellt !

Darsteller:
Stephen Rea (Tony Costello), Billy Connolly (Hughie, der Roadie), Jimmy Nail (Les Wickes),
Timothy Spall (Beano Baggot), Bill Nighy (Ray Simms), Juliet Aubrey (Karen Knowles),
Helena Bergstöm (Astrid Simms), Bruce Robinson (Brian Lovell),
Hans Matheson (Luke Shand), Rachael Stirling (Clare Knowles)

Schon ein wenig älter, aber deswegen sollte er nicht vergessen werden,
Ist dieser Film doch ein Film über den Rock´n´Roll und seinen Sinn,
Dem er dem Leben oftmals gibt.
Worum geht es in dem Film ?
Wir schreiben das Jahr 1977, die Band „Strange Fruit“ steht an der Spitze ihres Erfolges,
Und sie spielen auf dem weltberühmten Wisbech Festival.
Und da passiert es, ein Blitz schlägt in die Anlage ein, und beendet auf einem Sclag die Karriere einer mittlerweile sich selbst zerfleischenden Band.
20 Jahre später:
Eine Neuauflage des Kultfestivals wird geplant, und zum Jubiläum sollen alle Bands spielen, Die auch damals dort auftraten.
Ex-Keyboarder Tony macht sich also dran die Jungs wieder zusammenzubringen. Was auch schnell klappt, und nach einer Weile die alten Streitigkeiten an´s Licht zurückführt.
Auch der langsame Weg zurück in die Bekanntheit ist äußerst steinig, aber auch interessant anzuschauen.
Der Film wirkt in jeder Hinsicht äußerst authentisch, was die Verhaltensweisen im Business ausmacht, und auch die Charaktere, die durchaus real existierenden Berühmtheiten nachempfunden sind, lassen einen oftmals schmunzeln, besonders die Darstellung der Astrid Simms, im Film die Gattin des Sängers Ray Simms,die wie eine Persiflage auf Yoko Ono und Sharon Osbourne gleichzeitig wirkt, weiß vollkommen zu überzeugen.
Auch der Running Gag, der Frau, die den Drummer bei jedem Gig verfolgt, und die permanente Flucht desselbigen, dürfte bei der sehr positiven Auflösung, einem die Lachtränen in die Augen treiben.
jeder Charakter schlüssig und realistisch dargestellt, der exzentrische Sänger, der notgeile und versoffene Drummer, die Streitigkeiten, all dieses wirkt sehr sehr überzeugend
Dieser Film lädt ein zum lachen, ein wenig zum träumen und lässt einen auch manchmal eine kleine verstohlene Träne vergießen.
Ein in jeder Hinsicht mitreißender Film, der in der Sammlung eines jeden Rock, Hardrock und Metalfans stehen sollte.

Erhältlich sollte er in jeder Videothek sein, und in jedem großen Mediakaufhaus.
Ob es ihn als DVD gibt, weiß ich bislang nicht, jedoch sollte die Videofassung absolut ausreichen.
Absolut sehenswert.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!