Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: STEEL ATTACK - Predator Of The Empire

Veröffentlicht am Donnerstag 10 April 2003 00:00:00 von maximillian_graves
Netter True Metal; nicht mehr oder weniger!









01. Predator of the Empire
02. Cursed Land
03. The Darkness
04. Point of no Return
05. Heavy Metal God
06. The Holy Sign
07. Arise
08. Nightmare
09. One Way To Heaven One Way To Hell
10. Reality Unknown



ARISE RECORDS 2003 (www.arisemetal.com)


Dick - Lead Vocal
John - Guitar
Dennis - Guitar
Patrick - Bass/Backing Vocals
Mike - Drums

(www.steelattack.com)



Was würde man spontan von einer Band erwarten, die den Namen Steel Attack hat, auf dem Cover ein Skelett in Ritterrüstung zu sehen ist und Songtitel wie "Heavy Metal God" oder "One Way To Heaven One Way To Hell" hat? Richtig - True Metal in Reinkultur! Hier wird so ziemlich jedes Klischee erfüllt, das der True Metal zu bieten hat. Steel Attack spielen in einer klassischen Bandbesetzung und haben "Predator Of The Empire" auch sonst sehr klassisch gehalten. Somit wäre auch das Problem von "Predator Of The Empire"schnell beim Namen genannt wäre: diese Platte bietet leider nichts Neues und ist somit im Grunde genommen ziemlich unnötig. Denn was das Quintett auf seinem nun schon dritten Album bietet, ist alles schon einmal da gewesen. Das soll aber nun nicht heißen, dass Steel Attack schlecht wären, denn die Musiker beherschen ohne Zweifel Ihre Instrumente. Auch ein gewisses "Hitpotential" kann man Songs wie dem Titelstück oder "Heavy Metal God" nicht absprechen. Die Produktion ist ebenfalls in Ordnung, was "Predator..."aber ebenfalls nicht über das Mittelmaß hinaus hebt. Steel Attack sind sicher eine gute Live-Band mit ausreichend Mitgröhl-Parts in den Songs, aber ob das den Kauf dieses Silberlings nötig macht, wage ich zu bezweifeln.
Fazit: Eingefleischte True Metal-Fans machen mit Steel Attack zwar im Grunde genommen nichts falsch, dürften aber mit dieser Art von Musik andererseits ausreichend eingedeckt sein. Denn das haben Bands wie Hammerfall, Helloween oder Freedom Call schon vor einiger Zeit und mindestens genauso gut gemacht.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!