Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 6


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: SSDSGPS - Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star bei Tv Toal

Veröffentlicht am Freitag 20 Februar 2004 01:47:45 von maximillian_graves
phpnuke.gifStefan Raab zog aus um mit seiner Aktion SSDSGPS einen Kandidaten für die Vorausscheidung des nächsten Grand Prix zu finden. Niemand wusste was bei einer solchen Veranstaltung unter der Leitung von König Lustig zustande kommen würde, doch ich kann euch sagen das zumindest für mich ein klein wenig moderne Musikgeschichte geschrieben wurde.









Unglaublich was für Talente in der Castingshow bei TV Total zu bewundern waren. Hier wurden Sangeskünste der aller ersten Güte geboten und all die Talente, die bei den anderen Shows durch die Fotoraster gefallen waren, durften nun endlich Nieten wie Kübelböck, Alexander und wie sie alle heißen in Grund und Boden singen! Es würde den Rahmen meines Reviews Sprengen alle Sänger und Sängerinnen zu erwähnen die mir bei SSDSGPS gefallen haben und auch wenn die Musik etc. alles andere als meine Hausmannskost gewesen ist, kann ich frei heraus behaupten, dass mir vor allem die Darbietungen der letzten vier Kandidaten richtig gut gefallen haben. Auch wenn sich alles um die Fahrt zum Grand Prix drehte durften die Songs hier und da etwas weniger Mainstream ausfallen und so durfte man zum Beispiel auch den Klängen von Jimi Hendrix oder einem Song vom High Fidelity Soundtrack lauschen.
Doch nun zu den Hauptdarstellern, den letzten vier Kandidaten. Wir hätten da zum einen Bonita, der wir die geniale Jimi Hendrix Nummer zu verdanken hatten, in deren Repartoure aber auch eine Whitney Huston nicht fehlte und bei jedem Auftritt dem Original in nichts nach stand. Zweite Kandidatin war Alex die 19 Jährige Abiturientin, die bei ihren Leistungen auch mal nerven zeigte, aber das Publikum immer wieder mit Ihren Darbietungen überraschte. Letzte Frau im Bunde war schließlich Vanessa, die im Verlauf der Veranstaltung für mich die größte Entwicklung in einer solch kurzen Zeit vorweisen konnte. Außerdem wurden von ihr die rockigsten Nummern gesungen hat wie etwa Pink's "Just like a Pill" oder "You Oughta Know" von Alanis Morissette was uns natürlich immer freut. Last but Not Least Max. Ein unscheinbarer Typ den man mit dem Mikro in der Hand sicherlich mit dem Hulk vergleichen darf. Eine Stimme wie es sie mit Sicherheit nur 2- oder 3-mal auf dieser Welt gibt, da waren sich alle einig. Bei seinen Auftritten wurde mir am meisten bewusst dass es eine Freude sein kann gute Musik zu erleben, ganz egal um welchen Art es sich letztendlich handelt. Man muss diese Stimme einfach gehört haben, etwas anderes kann man einfach nicht darüber schreiben. Sensationell wie der Stefan es sagen würde!
Nicht vergessen werden darf natürlich die geniale Jury: König Lustig, Thomas Anders und Joy Flemming. Ein absolut kompetentes und faires Team, wie es sich in den vielen Sendungen herausstellen sollte. Natürlich war hier klares Ziel den Pseudo- Musikkennern wie Frau Biedermann oder Mr. Bohlen (ich schreibe hier über Musik, nicht der Sichtweise eines tauben BWLers) den Rang abzulaufen und echte Talente zu erkennen und zu fördern. Jeder konnte feststellen das hier trotz allem, immer die Idee, die Freude und das Interesse an der Sache „Musik“ alle Emotionen, Kommentare und letztendlich auch die Wertungen prägte.
So kam es wie es kommen musste und Stefan Raab's Song "Cant Wait until Tonight" wurde im Finale von Alex, Bonita und Max in absolut unterschiedlichen Versionen über den Fernseher geschickt. Wie alles Grand Prix tauglichen Lieder ist auch dieser Titel keine außergewöhnliche Nummer, würde für solch einen Event auch keinen Sinn machen, aber Raab hat wieder einmal bewiesen das er Musikalisch ein ganz Großer ist und auch diesmal beim Grand Prix eine harte Konkurrenz für jeden der fraglichen Gegner in der Vorausscheidung darstellt (Scooter, West Bam und viele grausame mehr *g*). Alexa setzte im Finale auf die ruhige Nummer, Bonita auf die rockigere gute Laune Version und Max lies die Instrumente einfach im seichten Hintergrund und drehte sein faszinierende Stimme noch einmal um einiges auf und verdiente sich so auch den Sieg.

Ich kann nur sagen das mich SSDSGPS davon überzeugt hat, das Musik weiter ganz große Geschichte schreiben wird und wir uns nicht von der Musikindustrie, Bohlen oder sonst jemandem davon überzeugen lassen dürfen, das Tauschbörsen etc. schuld am sinkenden Absatz einer Industrie schuld sind und wir uns deshalb weiter Schund anhören sollen. Dank Raab haben wir es Schwarz auf Weis, bevor das nächste mal Clowns, Schumi Double oder sonstige Amateure gecastet werden , da man mal wieder sensationell schlaue Bewertungskonzepte im Sinne der Industrie erdacht hat, sollte man einfach mal die Musik in den Köpfen der Leute wirken lassen und sehen was daraus entsteht!

So ist gute Musik seit Jahrhunderten entstanden und wird trotz der Ignoranz gegenüber wahren Talenten, dank Menschen wie Stefan Raab auch weiter entstehen. Danke Stefan!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: SSDSGPS - Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star bei Tv Toal
Kommerzielle Scheisse eines Vollidioten bekommt von mir keinerlei Support. Solche Sendungen sind daneben, verdummend und spiegeln den geistigen Niedergang des Menschen dar. Wer sich da verarschen lässt, ist selber schuld. Ich supporte das nicht. Danke, tschüüüsss.