Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SONATA ARCTICA - Winterheart`s Guild

Veröffentlicht am Mittwoch 23 Juli 2003 09:13:27 von Zombie_Gecko
Supermarkt Metal! Wenn ihr noch nicht wisst, was das ist – hier steht`s…












01. Abandoned, Pleased, Brainwashed, Exploited
02. Gravenimage
03. The Cage
04. Silver Tongue
05. The Misery
06. Victoria`s Secret
07. Champagner Bath
08. Broken
09. The Ruins Of My Life
10. Draw Me


(55:00 min)


2003 Century Media (www.centurymedia.de)


Line Up:
Tony Kakko - Vocals & Keys
Jani Lumatainen - Guitars
Marko Paasikoski - Bass
Tommy Portimo - Skins

(www.sonataarctica.com)


Ich bin ja selber schuld, das geb ich zu! Eigentlich wollte ich eine ganz andere CD, aber als ich auf den letzten Drücker noch einkaufen war und die nicht gefunden habe, Sonata Arctica noch von einem Sampler (positiv) in Erinnerung hatte und nicht mit leeren Händen gehen wollte, habe ich dann „Winterhearts Guild“ eingepackt. Einige Wochen und diverse Durchläufe später frage ich mich, was mich da eigentlich geritten hat! Klar, Produktion ist klasse (bzw. eigentlich schon überproduziert und glattpoliert), das Quartett beherrscht seine Instrumente und man hat auch durchaus Parts mit Ohrwurmcharakter. Über die gelinde gesagt bescheuert-albernen Fotos im Booklet sehe ich noch hinweg. Aber dieses Album hat einfach nicht mehr als die Bezeichnung Tralala-Metal verdient. Viel zu keyboardlastig, fast schon A-Ha-mäßig wabert dieser verweichlichte Melodic Metal-Schlonz aus den Boxen, auf ewig gleichen Parts wird permanent herumgeritten, die biedere Quoten-Ballade „The Misery“ ist allein schon ein Ofenschuß, den man auch mit leidlichen Songs wie „The Cage“ nicht ausbügeln kann. In „Champagne Bath“ lässt man ein bisschen musikalische Klasse ansatzweise aufblitzen und zeigt, dass man es auch besser könnte. So aber ist „Winterhearts Guild“ ein Supermarkt-Metal-Album geworden, dass man ohne weiteres seinen Eltern schenken kann. Die werden sich nicht durch harte Gitarrenriffs gestört fühlen, da man diese konsequent weggelassen oder mit einem wabernden Keyboard-Teppich zugekleistert hat. Super Album zum Essen oder so – hauptsache es läuft was im Hintergrund, das aber auch wirklich keinerlei Aufmerksamkeit erfordert.
Ach ja – ich hätte hier noch ein Exemplar zu verkaufen – fast neuwertig, 10 €.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!