Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: SLAYER - Still reigning

Veröffentlicht am Montag 03 Januar 2005 22:44:28 von madrebel
phpnuke.gifSlayer sind die Begründer und Vorreiter der ersten Thrash-Metal-Bewegung und zählen auch nach über 20 Jahren noch immer zum Brachialsten, was das Genre zu bieten hat. Still Reigning zeigt die Band von ihrer besten und intensivsten Seite.










SLAYER - Reign In Blood: Still Reigning


Trackliste:
1. Angel Of Death
2. Piece By Piece
3. Necrophobic
4. Altar Of Sacrifice
5. Jesus Saves
6. Criminally Insane
7. Reborn
8. Epidemic
9. Postmortem
10. Raining Blood

Bonus Material:
11. War Ensemble
12. Hallowed Point
13. Necrophiliac
14. Mandatory Suicide
15. Spill The Blood
16. South Of Heaven


DVD-Features:
• Sprache: Englisch
• Sound: Dolby Digital 5.1 oder 2.0
• Ländercode 0 (läuft auf jedem DVD-Spieler)
• NTSC Format !!!


Tom Araya – Vovals,Bass
Kerry King – Guitar
Jeff Hannemann – Guitar
Dave Lombardo – Drums


American Recordings


Slayer sind die Begründer und Vorreiter der ersten Thrash-Metal-Bewegung und zählen auch nach über 20 Jahren noch immer zum Brachialsten, was das Genre zu bieten hat. Still Reigning zeigt die Band von ihrer besten und intensivsten Seite.
Am 13. Juli 2004 absolvierte das Quartett im Civic Center von Augusta im US-Bundesstaat Maine einen ganz besonderen Auftritt. Als Höhepunkt der Show spielte man das komplette 86er Album Reign In Blood, eine der legendärsten Sternstunden der Metal-Geschichte. Unverwüstliche Hits wie „Angel Of Death“, „Postmortem“ und „Raining Blood“ wurden in atemberaubenden Versionen rausgedonnert, aber auch Geheimtipps wie „Altar Of Sacrifice“ oder „Epidemic“ verwandelten das Publikum in einen gigantischen Moshpit. Und als Krönung der beeindruckenden Darbietung regnete beim letzten Song „Raining Blood“ hektoliterweise Kunstblut aus einer Spezialanlage auf die Musiker nieder.
Doch auch rein musikalisch können Slayer auf Still Reigning ohne Abstriche überzeugen. Tom Araya brüllt seine Vocals, als gäbe es kein Morgen mehr, Jeff Hanneman und Kerry King schütteln sich ihre Riffs mit einer perfekt aufeinander abgestimmten Präzision aus dem Ärmel, wie sie keine andere Thrash-Band auf die Reihe bekommt, und Dave Lombardo treibt seine Vorderleute mit unfassbar wuchtigem Doublebass-Drumming zu immer neuen Höchstleistungen an. Genre-Freunde müssen diese Lehrstunde in Sachen Live-Urgewalt genauso zwingend im Regal stehen haben wie die frühen Alben dieser wegweisenden Band.
Wenn man auf diversen Konzerten in letzter Zeit genauso agiert hätte, wie bei dieser Aufnahme, wären den Totschlägern so manche bösen Kommentare erspart geblieben.
Der Dolby-Digital-5.1-Sound gehört zum Besten, was der Thrash-Metal-Sektor zu bieten hat, und die äußerst professionelle Bildregie unterstützt die Slayer-Bühnenmagie mit unkonventionellen Schnitten und vielen ausgesprochen atmosphärischen Einstellungen.
Als Bonus erwarten den Fan noch die ebenso exzellent in Bild und Ton festgehaltenen Songs „War Ensemble“, „Hallowed Point“, „Necrophiliac“, „Mandatory Suicide“, „Spill The Blood“ und „South Of Heaven“, die Slayer am selben Abend vor dem Reign In Blood-Programm spielten. Abgerundet wird die DVD von einem Foto-Booklet und einer Dokumentation, in der die Musiker sich sehr offen und humorvoll zu verschiedenen Aspekten ihrer Karriere äußern und Einblicke hinter die Kulissen der Augusta-Show gewähren.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: SLAYER - Still reigning
Ich finde slayer sollten ruhig alle alten scheiben auf dvd noch mal aufnehmen so kann ma sich die rente sichern und prim ablenken das die letzten x jahre nur müll produziert wurde. nein danke