Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SILVERY - Black Box

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 05 Mai 2004 23:43:39 von Zombie_Gecko
Nach diversen Samplerbeiträgen nun das Debüt der Bielefelder Band, die sogar schon für das Demo eine Releaseparty in Chicago (!) ausrichtete….






01. More Than A 1000 Years
02. Why Is It A Lie
03. Sequel
04. Nightmare
05. Parayzed
06. At Your Funeral
07. Her Way Down
08. Come Out
09. When The Rain Falls
10. Not Intact
11. I Feel Rage
12. Rotten

(52:16 min)


2004 Dark Wings (www.dark-wings.de)


Line Up:
Rosa Unrau - Vocals
Rico Hüllermeier - Keyboards / Programming
Jens - Bass
Falo - Guitar

www.silverysounds.de



Discographie:
When The Rain Falls (Promo) (2002)
Sinners And Lovers Behold Each Other (Demo) (2003)
Black Box (2004)



Ob man so weit gehen kann, Silvery gleich als “wertvolles Kleinod der deutschen Independent-Szene” zu bezeichnen möchte ich mal dahingestellt lassen, aber man muß dem Quartett aus Bielefeld auf jeden Fall zu Gute halten, daß das Debüt “Black Box” nicht im schwülstigen Gothic-DarkPop-Kitsch-Einerlei versinkt. Nicht das man sich so besonderer Stilmittel bedient, und Sängerinnen sind in diesem Genre ja auch alles andere als unüblich, aber Silvery gehen deutlich anspruchsvoller zu Werke als die meisten anderen Bands in diesem Genre und zusammen mit der guten und abwechslungsreichen Stimme von Sängerin Rosa ergibt sich so eine ganz angenehme Mischung. Dabei kann man Einflüsse wie Depeche Mode zwar logischerweise nicht verleugnen, vermeidet es aber auch geschickt, bei irgendwelchen SzeneGrößen jedwelcher Couleur unüberhörbar abzukupfern. Ein weiterer Pluspunkt ist die unterschwellig permanent vorhandene Melancholie, die „Black Box“ zugrunde liegt, ohne jedoch die Frage aufzuwerfen, warum sich die Dame und Herren Musiker nicht schon längst den Gnadenschuß verpasst haben. Somit schafft es „Black Box“ dann mangels eindeutiger Hits aber auch ohne Ausfälle das Prädikat „gut“ zu erhalten. Kein Pflichtkauf, aber für Freunde von DarkPopRock unter Umständen durchaus interessant.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!