Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SEVERE TORTURE - Fall of the despised

Veröffentlicht am Samstag 07 Januar 2006 21:40:20 von endless_pain
Nach drei Jahren, welche nur mit dem Live-Album “Bloodletting“ überbrückt wurden, melden sich die niederländischen Extrem-Metaller SEVERE TORTURE endlich wieder zurück.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
01 - Endless strain of cadavers
02 - Sawn off
03 - Unconditional annihilation
04 - Consuming the dying
05 - Impulsive mutilation
06 - Dead from the waist up
07 - Decree of darkness
08 - Enshrined in madness
09 - End of Christ
10 - Fall of the despise
 
(40:24 min)
 
Earache Records (www.earache.com)
 
Line-Up:
Dennis Schreurs - Vocals
Thijs van Laarhoven - Guitar
Marvin Vriesde - Guitar
Patrick Boleij - Bass
Seth van De Loo - Drums
 
 
Holland, das Land der Frau Antje und der Tulpen scheint ein gutes Pflaster für extremen Metal zu sein. Neben Gorefest, den neu formierten Sinister und Co. treiben auch Severe Torture seit 1997 ihr Unwesen in der Metalwelt. Nach drei Jahren legt die Truppe nun ihr neues Studioalbum “Fall of the despised“ vor. Glücklicherweise hat sich am Stil der Truppe nicht viel verändert. Wie eh und je wird kompromissloser Todes-Metal im Stil von Cannibal Corpse und Suffocation geboten. Gleich mit dem ersten Song wird dem Hörer klar, was ihn auf dieser Platte erwarten wird. Extremes Geknüppel mit ultratiefen Growls und fettem Riffing schallt einem aus den Boxen entgegen. Neben den schnellen Tracks wird bei manchen Songs das Tempo gedrosselt und es können sogar ab und an melodische Passagen ausgemacht werden. Die Mehrzahl der Songs jedoch sind auf Highspeed ausgelegt. Hier ist dann auch das einzige Manko der Platte, da sie mit zunehmender Hörzeit etwas eintönig wird. Den Krachfetischisten unter euch wird es gefallen, andere werden nach etwas mehr Innovation schreien.
Neben der Musik fällt einem das für Severe Torture sehr gezügelte Coverartwork auf. Nix mehr mit bluttriefenden Splatterszenen, da man dieses Mal scheinbar keine Probleme mit Zensur haben wollte, wie es beim Vorgänger “Misantropic Carnage“ der Fall war.
Severe Torture haben ein ganz ordentliches Album herausgebracht. Aber mehr als gehobene Mittelklasse ist leider dabei nicht herausgekommen. “Fall of the despised“ kann man jedem ans Herz legen, die sich gerne technischen und brutalen Death Metal der amerikanischen Schule durch die Gehörgänge jagen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Severe Torture
Hab ich von einem Verwandten empfohlen bekommen und ich kann nur dasselbe tun! Was man wohl vom Deathmetal erwartet: Schnelles Drums, schnelle(tiefe) Gitarren, und einfach nur tiefer Shout. Genau das wird alles erfüllt. Die Songs gehen ziemlich Krank ab, also sollte man sich aufjedenfall auch mal zulegen