Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SCORNAGE - Sick Of Being Human

Veröffentlicht am Montag 26 April 2004 19:13:56 von Zombie_Gecko
Thrash till Death haben sich Scornage auf die Fahnen geschrieben – und den Texten nach zu schließen haben Scornage ihr Ziel bald erreicht…







01. Society Kills
02. Sick Of Being Human
03. What Lies Beneath
04. Shied Away From Reality
05. Age Of Scorn
06. In Our World
07. No More Hate
08. Over And Out
09. Pain Collector
10. Devil`s Offer

(39:08 min)


2004 MDD Records / Mausoleum Records (www.mausoleum-records.com)


Line Up:
Guido Grawe - Vox
Volker Rahn - Guitar
Achim Sandkul - Guitar
Markus Breuer - Bass
Tom Freyer - Drums

www.scornage.com


Discographie:
Ascend (MCD) (2000)
Sick Of Being Human (2004)



Mit Scornage tritt eine weitere Band den Beweis an, daß Thrash Metal made in Germany quicklebendig ist. Das 1998 gegründete Quintett schreddert dem geneigten Hörer auf dem Debüt 10 astreine Thrash Metal-Tracks um die Ohren, die mit abwechslungsreichem Riffing, böllernden Drums, dem wütenden Gebell des neuen Sängers Guido Grawe, guter Produktion und einer Menge sehr eingängiger Hooks aufwarten. Musikalisch erinnern die größtenteils im Midtempo-Bereich gehaltenen Songs an eine Mischung aus Kreator Anfang der Neunziger und „Violent Revolution“ (schon allein wegen der teilweise frappierenden Ähnlichkeit von Mille und Guido) mit heftigen BayArea-Avancen. Somit ist klar, dass Scornage ein astreines Old-School-Album abgeliefert haben, mit dem der Fünfer in Sachen Innovation zwar komplett baden geht, aber das dürfte Freunden guten alten Teutonen-Thrash`s gepflegt am Allerwertesten vorbei gehen bzw. gerade recht sein.
Anspieltipps spare ich mir aufgrund der durchgehenden Qualität der Songs, die neben bereits erwähnten Vorzügen der Konkurrenz gegenüber vielleicht ein paar mehr Tempowechsel in Führung liegt. Aber solche Vergleiche sind eh Makulatur, Fakt ist, dass „Sick Of Being Human“ für jeden Thrash-Fan interessant sein sollte! Unbedingt antesten!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!