Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Roxxcalibur - NWOBHM For Muthas

Veröffentlicht am Montag 20 April 2009 18:42:12 von madrebel
Roxxcalibur - NWOBHM For Muthas
  1. Big Ben
  2. Running For The Line
  3. The Gates Of Gehenna
  4. Rainbow Warrior
  5. Axe Crazy
  6. Lady Of Mars
  7. Destiny
  8. War of The Ring
  9. Witchfinder General
  10. Let It Loose
  11. Angel of Fear
  12. Spirit Of The Chateaux
  13. See You In Hell
Limb Music
  • Line Up:
  • Alexx Stahl (v)
  • Kalli (g)
  • Roger Dequis (g)
  • Mario Long (b)
  • Neudi (d)
Hinter dem Bandnamen Roxxcalibur lässt sich irgendwie eine Sleaze oder Glam Metal Band vermuten. Doch Roxxcalibur spielen NWOBHM. Okay sie Covern alte Klassiker der New wave Of British Heavy Metal Szene. Roxxcalibur gründeten sich 2007 und alle Musiker spielen eigentlich in anderen Bands (Viron/Child In Time/Abandoned/Kokoon).  Alle Klassiker sind recht gut geworden und klingen auf jeden Fall moderner als die Originale aus den frühen 80ern.
  •  
Nachdem “Big Ben” den Silberling eingeläutet hat, geht es schon mächtig ab mit “Running For The Line”, das im Original von der Band JJ’s Powerhouse stammt und 1983 erschienen ist. Sehr geil klingt “War Of The Ring”. Hier klingt es etwas in Richtung Black Sabbath. Ich muss zugeben, dass ich das Original von der Band ARC nicht kenne und so nicht beurteilen kann inwieweit das hier gelungen ist. Ein cooler Song auf jeden Fall.
  •  
Roxxcalibur haben hier teils wirklich unbekannte Stücke darufgepackt wie zum Beispiel: “Spirit Of The Chateau” (Chateau) oder “Destiny“ (Trident). Allerdings gibt es auch Klassiker die man eigentlich kennt. Zwar keine Überhits, aber Songs die damals genauso oft rotierten wie die Klassiker von Saxon oder Iron Maiden als da wären “The Gates Of Gehenna” (Cloven Hoof), “Lady Of Mars” (Dark Star), See You In Hell” (Grim Reaper) oder “Axe Crazy” (Jaguar).  Ob man das Album braucht oder nicht ist Ansichtssache, interessant ist es auf jeden Fall und schlecht machen es die Jungs hier auch nicht. Wem die Tracklist in irgendeiner Weise etwas sagt, oder NWOBHM mag, der wird seinen Spaß mit dem Album haben.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!