Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rotten Sound - Exit

Veröffentlicht am Sonntag 03 April 2005 11:16:07 von Bloody_Vampire
Mit Exit haben die finnischen Grind Heroen von Rotten Sound nun ihr neues Langeisen auf denMarkt geworfen und gleich beim ersten Hören ballerte mich dieses Machwerk völlig aus den Puschen!!!












01. Exit
02. Burden
03. Sell Your Soul
04. V.S.A.
05. Follow
06. Maggots
07. Slave
08. Mass Suicide
09. Soil
10. Fail and Fall
11. Greed
12. Slay
13. Western Cancer
14. Nation
15. Havoc
16. Traitor
17. XXI
18. The Weak

Nun darf auch ich sie also in den Händen halten. Die neue Scheibe der finnischen Ausnahmekönner von Rotten Sound. Exit haben die Jungs ihr neues Machwerk betitelt und ihr könnt euch sicher sein , man konnte dem schon wirklich geilen Murderworks noch locker einen drauf setzen. Rotten Sound bieten geneigtem Hörer wieder mal die volle Portion an Grind. Ihre Ausflüge in Death Metal Gefilde vergangener Tage scheinen vergessen, denn hier gibt es nur absolut brutales und ultra schnelles Geballer auf die Lauscher.
Allein schon Burden ist nahe daran alle High Speed Rekorde um Längen zu brechen, doch mit Maggots und Mass Suicide setzt man locker noch einen drauf. Rotten Sound verstehen es auf Exit ,auf der einen Seite das Gaspedal bis zum Anschlag durchzutreten, auf der anderen Seite aber auch stets abwechslungsreich zu bleiben. Dies zeigt sich ganz deutlich durch die immer wieder eingebrachten Slow Passagen, welche den Hörer unweigerlich auf das darauf folgenden Inferno vorbereiten.
Sehr gefreut haben mich auch die teilweise wieder eingefügten Crust Parts die den kompletten Sound noch um einiges aufzulockern vermögen.
Apropos Sound. Produziert wurde die Platte von dem leider kürzlich verstorbenen Nasum Fronter Mieszko. In den Soundlab Studios wurde den Jungs der Sound quasi auf den Leib geschneidert. Die Gitarren brettern dreckig ohne Ende, der Gesang von Fronter G fügt sich perfekt ins Gesamtbild der Platte ein.
Textlich bezieht man sich wieder auf gewohnt gesellschaftskritische Dinge. Texte wie Fall and Fail handeln zum Beispiel vom Thema Selbstmord , während es zum Beispiel in Havoc um ein heutzutage viel besprochenes Thema geht.... Den Terrorismus.
Gerade im Zusammenhang mit den Lyrics wurde auch das Cover zu dieser Scheibe erstellt und dies ist meiner Meinung nach wirklich cool. Abschließend kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Rotten Sound eines der Referenzwerke in Sachen Grind abgeliefert haben. Exit hat meiner Meinung nach die Chance mit solch geilen Alben wie dem neuen der Amis von Pig Destroyer oder Nasums Shift mithalten zu können.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!