Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: Rock Star - The Movie

Veröffentlicht am Sonntag 06 Januar 2002 23:32:07 von maximillian_graves
phpnuke.gif Kein Video oder DVD Review, dafür gibt's ein kurzes Review über den Film der den Metal mal wieder in die Medien, bzw. ins Kino gebracht hat.
Ich weiß nicht mehr wie lange es her ist, dass ich den letzten Film (Airheads?) über unsere Zunft im Kino sehen durfte, aber Mark Wahlberg sei Dank (LOL) hat es der Heavy Metal zu Millennium Zeiten doch noch mal auf die Leinwand geschafft.


Die Story:

"Im Film Rock Star geht es um Chris Cole der Frontmann einer Coverband ist, die ausschließlich Songs der Gruppe Steel Dragon (Die Band wurde mit: Jason Bonham, Zakk Wylde , Jeff Pilson von Dokken und Verve Pipes Brian Vander Ark besetzt!) imitiert. In seinem fanatischen Perfektionismus geht Chris seinen Bandmitgliedern jedoch alsbald so auf die Nerven, dass sie ihn feuern. Unerwartet (Groupies sei dank!) erhält er einen Anruf von Steel-Dragon-Gitarist Kris Cuddy (Dominic West), der ihn zu einem Vorspieltermin nach Los Angeles einlädt. Seine loyale Freundin und Managerin Emily (Jennifer Aniston) im Schlepptau taucht er dort in eine für ihn vollkommen neue märchenhafte Welt von Ruhm, Luxus und Exzess ein. Zunächst ist Chris Emily noch treu ergeben, aber auch er erliegt den legendären Verlockungen von Drogen, Alkohol, schnellen Autos und leichten Mädchen. Dem typischen Rock'n'roll-Klischee entsprechend ist er dermaßen dauerzugedröhnt, dass er nicht mehr weiß, in welcher jeweiligen Stadt er sich befindet. Seine Ambitionen am kreativen Schöpfungsprozess der Band beteiligt zu sein, werden drakonisch-demütigend abgeblockt und seine Beziehung mit Emily liegt auf Eis. Schließlich erkennt er, dass ihm mehr an ihrer Liebe als am hohlem Ruhm eines Ersatz-Heavy-Metal-Hampelmanes gelegen ist."
Mehr informationen über den Film gibts unter folgender URL: Hier Klicken!

Der Film besticht vor allen Dingen durch den authentischen Soundtrack, der durch aus eine gelungene Reise durch die 80er Jahre des Heavy Metals bietet. Dort sind Bands wie Bon Jovi - "Livin' on a prayer", Kiss - "Lick it up", Def Leppart - "Let´s get rocked" usw. vertreten und man staune, man darf diese Hits tatsächlich im Film hören,genießen und abfeiern. Der Film ist definitiv für jeden etwas, der den Flair der 80er mag und auch das Klischee Sex,Drugs and Rock`n´Roll vermist und zu gern an die alten Tage zurück denkt. Der Film bietet außerdem eine Menge Gags, wie es bei Regisseur Stephen Herek ("Bill &Teds verrückte Reise durch die Zeit") auch nicht anders zu erwarten war. Zu bemängeln gibt es bei diesem Film nur, dass wir ihn in Deutschland sehen müssen (es waren ganze 13 Besucher mit uns im Kino), das weder der Regisseur noch die Schauspieler mit Bands wie Pantera auf Tour gewesen sein können (da der Film ansonsten sicherlich härter und zeitgemäßer ausgefallen wäre) und das ich mir nicht von einem Hollywutzfilm erzählen lasse, dass ich irgendwann einmal in meinem Leben als schleimiger Grunge-Röck`n´Roller mit Fönwelle enden werde und allein stehende Tussis mit Titanic-Songs bezirze. LOL


Fazit: Ein Film der eine Runde Kino und mindestens ein Sixpack Bier wert ist. Zumindest ist dies der beweis, dass sich Metaller wenigstens in den Staaten nicht verstecken müssen und ab und an noch einmal auf der Leinwand beweisen dürfen wer die besten Parties feiert.

Mégère und Maximilian_Graves

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 3 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Rock Star
"Der Spiegel" hat in seiner Onlineversion diesen Film auch kritisiert und sich dabei gehörig im Ton vergriffen. Vom Metal als Genre des Primitiven ist da die Rede usw.

Wirklich eine Sprache, die derart brutal und pauschalisierend ist, daß es einer Sau grausen würde, wie man bei uns sagt.

Wer sich das Review mal durchlesen will: Bitte unter folgender Adresse:

Spiegel-Review

Beste Grüße

Basti
Re: Rock Star
Ach du Scheisse Basti danke für diesen Hinweis. Habe gerade mal dieses Geschreibsel überflogen und bin echt geschockt was unsere sogenannten Journalisten da loslassen. Ich werde mal mit Mad darüber nachdenken einen Leserbrief zu schreiben.
Re: Rock Star
Mal ganz ehrlich ? Habt ihr da was anderes erwartet? Ich rege mich über so ein Gelaber eh nicht mehr auf, das lohnt sich einfach nicht, besonders wenn uniformierte von Uniformierung sprechen, und sie kritisieren, das ist lächerlich.
Dieses Geschreibsel von Pseudomusikfans, die ihre Storys nach Schema F zusammenkleistern , nehm ich eh ned ernst, also, was soll´s ? Wir haben Spass an denm Film und gut ist.

Madrebel