Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Roadrunner Roadrage 2005 / Bochum Riff 21.05.05

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 24 Mai 2005 16:34:27 von madrebel
phpnuke.gifZwei Jahre ist es her, dass Roadrunner das letzte Mal drei Bands im Package zusammen losschickte.
Nun war es endlich wieder soweit, denn das Label hat drei neue Pferde im Stall, die wirkliche Klasse besitzen. Selbige sandte man dann auch zusammen auf Tour.









Roadrunner Roadrage 2005 / Bochum Riff 21.05.05



Den Anfang machten „Still Remains“, die ich aber nur zur Hälfte mitbekam. Die Jungs gaben aber richtig gut Gas und konnten mit ihrer Musik durchaus Achtungserfolg bei den Besuchern erzielen. Ihr sehr emotinaler Thrashcore, oder was auch immer konnte auf jeden Fall was. Und mit „White Walls“ konnte man auch schon einen kleinen Hit bringen. Schön.

Auch wenn es viele immer noch denken, nein, die Jungs sind keine Hardcore-Band, treten aber dennoch mächtig Arsch.
„3 Inches of Blood“ betraten die Bühne und ließ in ihrer knapp 40minütigen Spielzeit kein Stein auf dem anderen. Beide Fronter verausgabten sich bis zum Gehtnichtmehr. Die gesamte Band verausgabte sich höllisch und schien sichtlich Spaß an ihrem Auftritt zu haben. Auch wenn nur wenige im Publikum abgingen, das war echt geil. Dazu Songs wie „Kill the Orcs“, das göttliche „Deadly Sinners“. Da ging dann schon die Luzi ab.
Geiler Auftritt, einer hoffnungsvollen band.

„Trivium“ waren dann der Headliner und zockten wie alle anderen 40 Minuten und gewannen durchaus einige neue Fans dazu.
Mit dem Intro der neuen Scheibe, dem nachfolgenden „Rain“, den Hits „Pull Harder on the Strings of your Martyr“ oder das endgeile „A Gunshot to the Head of Trepidation“, die 200 Besucher feierten richtig gut mit. Der Fronter hatte Spaß, Basser Paolo in schwarzem Hemd, Manowarkutte, poste wie ein Weltmeister. Klasse.
Als man dann noch „The Trooper“, „Master of Puppets“ und eine kurze Andeutung von „Ride the Lightning“ brahcte, waren dann die Dämme gebrochen. Die Band wurde nochmals richtig abgefeiert und konnte sich beruhigt in den Tourbus legen.
Klasse Auftritt.

Manko jedoch waren die viel zu kurzen Spielzeiten aller drei Bands von je 40 Minuten, der etwas hohe Eintritt von 15€ und last, but not least, die Schnarchnasigkeit diverser Besucher. Man kann sich auch bewegen. Das geht. Glaubt mir.
Ansonsten, ein geiler, wenn auch zu kurzer Abend.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!