Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ring Of Fire - Lapse Of Reality

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 01 April 2005 13:15:08 von maximillian_graves
Die Allstar Band "Ring of Fire" holen zum 6 Schlag in vier Jahren aus und wir klären die Frage, ob sie dafür über genügend kreatives Potenzial verfügen.












Trackliste:
1. Lapse Of Reality
2. Saint Fire
3. Change
4. That Kind Of Man
5. You Were There
6. Perfect World
7. Machine
8. The Key
9. Don't Know (What You're Talking About)
10. One Little Mystery
11. Darkfall
12. Faithfully
13. Lapse Of Reality (Long Version)

Erschienen 2004 bei Frontiers

Line-Up:
Mark Boals - Vocals
Steve Weingart - Rhythm Guitar, Keyboards
Tony MacAlpine - Guitar
Philip Bynoe - Bass
Virgil Donati - Drums

Wie immer prangern große Namen auf dem Promo-Flyer zum neuen ROF Release (Ex-Malmsteen, Steve Vai, Planet X) und einmal mehr hat sich die Bezeichnung ihrer Musik geändert: Symphonic Hard Rock. Ansonsten hat sich im Lager ROF nicht viel verändert auch wenn man auf "Lapse Of Reality" mit Songs wie "Saint Fire" und "Change" Ausflüge in den 0815 Hard Rock wagt, die aber nicht wirklich gelungen sind und auch Musikern dieses Kalibers wirklich nicht stehen. Einzige Ausnahme bildet hier vielleicht "One Little Mystery" ebenfalls eindeutig ein Hard Rock Song, aber mit starken Gitarren, düsterer Grundstimmung und wirklich gut gelungen!
Der Opener "Lapse Of Reality" dagegen bietet Altbewehrtes und gibt Fans genau das, was sie schon immer an dieser Band begeistert hat. Epischer Prog Rock mit der markanten Stimme von Boals, der immer wieder von klassischen Einflüssen durchwachsen wird, wie man es zur Genüge von Mr. Malmsteen kennt. Die Balladen Fraktion ist natürlich auf jedem Album der Band vertreten und wird durch "You Were There" sehr gut vertreten.
Absolutes Highlight für mich auf dieser Scheibe ist und bleibt aber "Perfect World", der die richtige Power im Refrain hat, um ordentlich Eindruck zu schinden und auch gleich ein paar Ehrenrunden in meinem Player drehen durfte. Danach verfallen die Künstler wie auf ihren letzten Alben wieder in tiefste progressive und experimentelle Abgründe und nur wenige werden ihnen folgen können. Begabung ist eben Fluch und mal Segen, kommt halt immer darauf an welche Zuhörerschafft man zufrieden stellen möchte. Ich hatte und habe damit stellenweise ernsthafte Probleme.

ROF Fans werden voll zufrieden sein. Darüber hinaus werden vor allem Musiker die auf großes Können an den Instrumenten und Songstrukturen weit über dem 0815 Niveau abfahren ihren Spaß bekommen. Trotzdem sollte die Band langsam einen Gang runter schalten und eine kleine Pause einlegen, da Abnutzungserscheinungen einer einst guten Idee langsam ihren Weg ans Tageslicht finden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!