Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Reverend Bizarre - III: So long suckers

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 14 August 2007 00:36:50 von madrebel
Reverend Bizarre - III: So long suckers

CD 1:
1. They Used Dark Forces / Teutonic Witch
2. Sorrow
3. Funeral Summer

CD 2:
1. One Last Time
2. Kundalini Arisen
3. Caesar Forever
4. Anywhere Out Of This World
5. Untitled
Spikefarm Records

Albert (Bass/Vocals)
 Peter (Guitar)
 Void (Drums)

Album Nummer 3 der drei Finnen und der Kreis schließt sich.  Und es war ja für den geneigten Fan der Finnen keine Überraschung, dass man nach diesem Album aufhören würde. Doch mit einem Abgang, der wirklich Stil hat. Eine Doppel-CD, mit einer Spielzeit von mehr als 130 Minuten, wovon zwei Stücke nahezu 30 Minuten lang sind.  Nun, das klingt anstrengend und das ist es auch. Hat man sich jedoch ersteinmal in die Songs reingehört, taucht man ganz tief ein und erlebt eine musikalische Reise, die ihresgleichen sucht.
Das fängt schon bei dem fast 30-minütigem „They Used Dark Forces / Teutonic Witch“ an, der sehr langsam anfängt, erst nach fünf Minuten die ersten Gesänge ertönen lässt und sich nach einer Weile zu einem kompromisslosen Doommonstrum entwickelt, was einen regelrecht an die Musik fesselt. Und auch das nachfolgende „Sorrow“ steht dem in nichts nach.
Die ganze Platte strotzt nur so vor Ideen, tollen Klangbildern, Emotion und Schwermut.
Trotzdem zieht einen die Platte nicht runter, sondern zieht den Hörer unweigerlich in seinen Bann.
CD 2 ist mindestens genauso gut und besitzt dazu zwei sehr kurze Stücke, ungewöhnlich für die Jungs, aber mindestens genauso faszinierend.
„So long Suckers“ ist eine Abschiedsscheibe geworden, die sich echt hören lassen kann und auf die die drei Jungs definitiv stolz sein dürfen.
Wer weiß, vielleicht überlegen sich die Jungs es ja noch einmal anders, allerdings dürfte dieser Abgang schwer zu toppen sein. Ein wahres Meisterwerk !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!