Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Reverend Bizarre - II:Crush the Insects

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 19 Juli 2005 17:27:13 von madrebel
Nach sechs Jahren und der zwischendurch eingeschobenen “Harbinger of Metal” EP, ist es wieder Zeit für ein Doomgewitter der Extraklasse.










Reverend Bizarre - II:Crush the Insects


Doom Over The World
The Devil rides out
Slave of Satan
Council of Ten
By This Axe I Rule!
Eternal Forest
Fucking Wizard


Spikefarm/Soulfood


Magister Albert - vocals, bass
Peter Vicar - guitars
Earl of Void - drums


Nach sechs Jahren und der zwischendurch eingeschobenen “Harbinger of Metal” EP, ist es wieder Zeit für ein Doomgewitter der Extraklasse.
Und mit „Crush the Insects“ ist das eine wahre Freude. Den Beginn macht erstmal ein locker flockigers „Doom over the World“, was richtig melodisch, heavy und schnell ist, „The Devil rides out“ steht dem in nichts nach, bevor es mit „Slave of Satan“ so richtig in die vollen geht. Diese Nummer ist so was von langsam, schleppend, düster und atmosphärisch, man hat als Doomfreund bald Tränen in den Augen.
„Council of Ten“und „By this Axe i rule“sind wahre Doomgranaten. Langsam, schleppend wie heiße Lava, jedoch wird letzterer Song in der Mitte schneller und bleibt da auch erstmal bei. Sehr heavy.
„Eternal Forest“ ist dann wieder ein reiner schleppender Doomer, aber so richtig langsam und heavy wird es beim Schlußsong „Fucking Wizard“. Selbiger wird zum Ende hin sogar noch richtig rockig und schnell. Geht richtig derbe ab, für Doomverhältnisse, grandioser Abschluß.
Mit „Crush the Insects“ ist den Pfarrern ein Album gelungen was wirklich seinesgleichen sucht. Abwechslungsreich, stimmungsvoll und bei jedem Durchlauf entdeckt man neues. Einfach großartig. Doomfans werden dieses Album lieben.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!