Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rev 16:8 - Ashlands

Veröffentlicht am Dienstag 22 März 2011 17:02:03 von madrebel

ashlands_rev_16_8.jpg

Rev 16:8 - Ashlands

1. Agenda
2. Ashlands
3. Blackline Sundown
4. A Study In Patterns And Habits
5. The Chase
6. Serenade
7. Rust Retinal Vein
8. Coal Mirror
9. When Your Words Are Obsolete
10. Leave Me

AFM Records/Soulfood

Talon - Vocals
Nefastus - Guitar
Pata – Drums

Meine Fresse. Rev 16:8 sind mal eine Black Metal Band, die so richtig fett in den Arsch tritt. Hervorgegangen aus der Undergroundlegende „Bloodshed“, hat die Band hier ganze Arbeit geleistet.  Gnadenloses Geballer trifft auf geile treibende Riffs, aggressives und raues Geschrei und einer herben Düsternis, die einen mal so richtig in die Tiefe zieht. Dabei klingt das ganze absolut gekonnt und es ist dem Trio anzumerken, wieviel Elan sie in die Songs gesteckt habe. Hier wird nämlich wirklich geklotzt und nicht gekleckert. Schon der Opener „Agenda“ ist ein Hassbratzen der Oberklasse, „A Study in Patters and Habits“ ist ebenfalls eine richtige Granate und „Serenade“ zieht einem glatt die Schuhe aus. Das völlig abrupte Ende gibt dem Song dazu eine ganz spezielle Note.
Und auch sonst ist hier gewiss nicht Schmalhans der Küchenmeister.
Das zweite Album des Schwedentrios ist ein echtes Meisterwerk des Black Metal geworden, was bei Fans von „Watain“ oder „Dissection“ für feuchte Augen sorgen dürfte. Richtig fettes Album.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!