Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Red Hot Chili Peppers - By The Way

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 11 Januar 2003 00:00:00 von madrebel
Mit allen Erwartungen gebrochen und alle Erwartungen erfüllt. Oder, um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen: Bleibt alles anders.












Traklist:
1.By The Way
2.Universally Speaking
3.This Is The Place
4.Dosed
5.Don't Forget Me
6.The Zephyr Song
7.Can't Stop
8.I Could Die For You
9.Midnight
10.Throw Away Your Television
11.Cabron
12.Tear
13.On Mercury
14.Minor Thing
15.Warm Tape
16.Venice Queen

Erschienen 2002 bei Wb (Warner Music)

Mit allen Erwartungen gebrochen und alle Erwartungen erfüllt. Oder, um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen: Bleibt alles anders. Red Hot Chili Peppers gehören zu den wenigsten Bands, die es schon vor Jahren geschafft haben, einen eigenen Sound zu kreieren, der unverrückbar mit ihnen verbunden ist. Schon mit dem Atemholen von Anthony Kiedis weiß man sofort, welche Band gerade am Werke ist. Kiedis' typischer Sprechgesang (wie immer mit atemberaubender Schieflage), Fleas ausgefeiltes Bassspiel, John Frusciantes beseelter Gitarrenton - alles ist auf "By The Way" vorhanden, aber die Band hat sich von den Funk- und Zappelattacken der vergangenen Tage fast ausnahmslos verabschiedet.
Der Titelsong ist, wie im Vorfeld oft erwähnt, der härteste Track auf der Platte, lediglich "Can't Stop" haut nochmal ähnlich auf den Pudding. Ansonsten beherrschen liebliche Harmonien und sanfte Töne die Szenerie und es ist dem Quartett gelungen, so eindringlich und dicht zu musizieren wie noch nie. Obwohl gerade John Frusciante Meister des "Nicht-Spielens" ist, entsteht ein unheimlich dichter Klang, der getragen wird von einer fast magischen Atmosphäre. Kompliment hier auch an Produzent Rick Rubin, von dem ich ein solches Kunststückchen nicht mehr erwartet hätte.
Wer RHCP bislang als Kasper- und Zappelgruppe abgetan hat, muss allerspätestens jetzt umdenken. Was die vier Jungs hier präsentieren, ist ausgefuchst bis ins Letzte und klingt so unverschämt beiläufig und locker, dass der Albumtitel eine ganz positive Note gewinnt. Wir sehen uns in der Jahresbestenliste.

Anonymous


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!