Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Reckless Love - Reckless Love

Veröffentlicht am Dienstag 01 Juni 2010 15:34:56 von madrebel

recklesslovecd.jpg

 

Reckless Love – Reckless Love

1.Feel my Heart
2.One more Time
3.Badass
4.Love Machine
5.Beautiful Bomb
6.Romance
7.Sex
8.Back to Paradise
9.So Yeah!!
10.Wild Touch
11.Born to rock

Universal Music

Olli Herman - Vocals
Pepe - Guitar
Hessu Max - Bass
Jalle Verne – Drums

Sleaze und Glammetal sind wieder verdammt stark im kommen. Insbesondere die sehr lebendige Szene in Skandinavien belegt diese These. Hat man doch mittlerweile haufenweise Bands, die diesen Stil neu belebt haben, ohne dabei altbacken zu klingen.
Eine dieser Bands ist „Reckless Love“, die den ehemaligen Fronter von „Crashdiet“ am Mikro haben. Guter Mann mit cooler rotziger Stimme-
Zusätzlich hat das Finnenquartett richtig geile Songs am Start. Und die machen richtig Spaß. „Badass“ geht so richtig schön ab, balladeskes wird mit „Sex“ und auch „Beautiful Bomb“ geboten.
Richtig rockig wird es mit „Love Machine“, „So Yeah“ und dem Partyknaller „Born to Rock“. Also, hier wird geklotzt und nicht gekleckert. Natürlich, die Texte triefen voller Klischees, aber ganz ehrlich, dass gibt saumäßige Gaudi. Und die Jungs bringen das super rüber. Das Rad wird hier keineswegs neu erfunden und das ist auch nicht das Ziel. Aber was die Band hier macht, ist einfach endgeiler Kickasssleazeglam im Stile der 80er und das wirkt einfach überzeugend. Ganz tolles Partyalbum. Lohnt sich in jeder Hinsicht.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!