Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ratt - Infestation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 21 April 2010 15:35:07 von madrebel

ratt.jpg

Ratt -Infestation

01. Eat Me Up Alive
02. Best Of Me
03. A Little Too Much
04. Look Out Below
05. Last Call
06. Lost Weekend
07. As Good As It Gets
08. Garden Of Eden
09. Take A Big Bite
10. Take Me Home
11.Don't Let Go

Roadrunner Records

Stephen Pearcy - Vocals
Warren DeMartini - Guitar
Carlos Cavazo - Guitar
Robbie Crane - Bass
Bobby Blotzer – Drums

Zu einer der dienstältesten Sleaze-Metal Bands gehören „Ratt“, die in den guten alten Achtzigern eine echte Größe waren und einer menge Bands, allen voran „Mötley Crüe“ oder auch „Poison“ und Co. Ein Vorbild gewesen sein dürften. Zwischenzeitlich wurde es ruhig um die Band. Allerdings gab es 1998 noch ein Lebenszeichen und Anfang des Jahrzehnts die üblichen internen Zoffereien. Die hat man nun aber beigelegt, sich am Riemen gerissen und ein richtig fettes Stück Rock´n´Roll eingezimmert. Und was die alten Herren von „Ratt“ da gemacht haben, kann sich hören lassen, macht Spaß, verdammt gute Laune, rockt einfach wie Sau und geht so richtig gut ab. Frontröhre Stephen Pearcy klingt einfach geil und völlig frisch, die alte Bande an den Saiten und am Schlagwerk machen einen verdammt fetten Job. Das geht schon mit dem flotten Opener „Eat me up alive“ los und zieht sich durch die ganze Platte. Ob man Songs wie „Garden of Eden“ nimmt, „Last Call, „Don´t let go“ und viele mehr. Hier befindet sich kein Ausfall auf der Platte.
Es macht einfach verteufelt viel Spaß, den alten Zauseln zuzuhören. Und die Jungs klingen frischer, moderner und rockiger, als so manch anderes von jüngeren Stilgenossen.
„Infestation“ ist eine echte Überraschung geworden und in jeder Hinsicht eine lohnenswerte Anschaffung. Sollte man definitiv im Schrank stehen haben.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!