Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rammstein - Rosenrot

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 04 November 2005 14:24:52 von madrebel
Nur ein Jahr nach dem Release von „Reise,Reise“ haben Rammstein den nächsten Longplayer auf den Markt geworfen. Und wer jetzt denkt, na, da haben wir gewiß nur einen Schnellschuß zum schnellen Kohle machen veröffentlicht,wird sich nach dem Hören dieser CD eines besseren belehren lassen müssen.










Rammstein - Rosenrot


1. Benzin
2.Mann gegen Mann
3.Rosenrot
4.Spring
5.Wo bist du
6.Stirb nicht vor mir // Dont Die Before I Do Feat. Sharleen Spiteri
7.Zerstören
8.Hilf mir
9.Te Quiero Puta!
10.Feuer und Wasser
11.Ein Lied


Universal (Universal)


Till Lindemann – Gesang
Paul Landers – Gitarre
Richard Kruspe Bernstein – Gitarre
Christoph Schneider – Schlagzeug
Oliver Riedel – Bass
Christian "Flake" Lorenz – Keyboard


Nur ein Jahr nach dem Release von „Reise,Reise“ haben Rammstein den nächsten Longplayer auf den Markt geworfen. Und wer jetzt denkt, na, da haben wir gewiß nur einen Schnellschuß zum schnellen Kohle machen veröffentlicht,wird sich nach dem Hören dieser CD eines besseren belehren lassen müssen.
Denn textlich so gut wie hier, haben sich „Rammstein“ seit „Sehnsucht“ nicht mehr geäußert.
Das beginnt mit „Spring“, einem der grandiosesten Texte, den die Band jemals geschrieben hat und wird nur noch von „Mann gegen Mann“ übertroffen, einem Text über Homosexualität, die durchaus die Chance hat, in den Schwulendiscos dieses Landes zur neuen Hymne zu avancieren. Der Text ist sehr tiefsinnig und wirkt in keinster Weise diskriminierend. Ich glaube, es hat sich in keiner Form jemals ein heterosexueller mann künstlerisch so poitiv über dieses Thema geäußert. Respekt.
Doch auch Knaller wie „Zestören“, ein Song über Gewalt gegen Gegenstände „Stirb nicht vor mir“, ein wunderschönes Liebeslied, oder „Rosenrot“ wissen mehr als nur zu gefallen.
Sparen können hätte man sich aber die Nummer „Te Quiero Puta“. In übelst teutonisch klingendem Spanisch wird da der Hure gehuldigt, und selbige plärrt mit bekiffter Micky Maus Stimme irgendwas in das Mikro. Unsinnig.
Ansonsten dürfte „Rosenrot“ ein weiterer Meilenstein in der Historie von „Rammstein“ darstellen und sehr rasch zum neuen Kultalbum der Berliner avancieren.
Klasse Scheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!