Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 11


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rammstein - Reise, Reise

Veröffentlicht am Montag 27 September 2004 11:37:14 von madrebel
Die Reise ist zu Ende und das neue Album der fünf Berliner hat selbige endlich beendet. Und das lange warten hat sich wirklich gelohnt. “Reise,Reise“ ist das Album, auf das der geneigte Fan seit drei Jahren sehnsüchtig gewartet hat.






Rammstein – Reise, Reise


Reise, Reise
Mein Teil
Dalai Lama
Keine Lust
Los
Amerika
Moskau
Morgenstern
Stein Um Stein
Ohne Dich
Amour


Universal


Paul Landers – Gitarre
Richard Kruspe Bernstein – Gitarre
Christoph Schneider – Schlagzeug
Oliver Riedel – Bass
Christian "Flake" Lorenz – Keyboard


Die Reise ist zu Ende und das neue Album der fünf Berliner hat selbige endlich beendet. Und das lange warten hat sich wirklich gelohnt. “Reise,Reise“ ist das Album, auf das der geneigte Fan seit drei Jahren sehnsüchtig gewartet hat.
Unverkennbar sind sie geblieben, jedoch hat man sich trotzdem weiterentwickelt. Man ist weggekommen vom ständig stumpfen brachialen Marschmusiksound, auch wenn der hier und da immer noch zu hören ist. Nein, man hat sich sogar in melodischere Gefilde gewagt und einige Stücke klingen sogar recht metallisch, “Keine Lust“ ist da ein Musterbeispiel. und in “Los“ wird sogar ein wenig dem Blues gehuldigt. Das Stück ist ein echter Ohrwurm und absolut untypisch für die Jungs.
“Moskau“ könnte ein echter Liveknaller werden. Das Stück geht echt brachial los. Melodisch, stampfend und dabei ein Abgeher der ersten Güte. Insbesondere der mitsingbare Refrain dürfte zu gefallen wissen.
Textlich bewegt man sich wieder zwischen typischer Ironie und Provokation, was einige wieder zu extrem erhobenen Zeigefingern animieren dürfte, der Rest dürfte allerdings begeistert von den lyrischen Ergüssen des Herrn Lindemann zeigen.
Und so ist die gesamte Scheibe. Abwechslungsreich, melodisch ohne eine Härte zu vermissen und dazu textlich wieder recht derbe ausgefallen. Aber dazu muss man auch mit dem Humor der Berliner etwas anfangen können und auch etwas zwischen den Zeilen lesen.
“Reise, Reise“ ist das bislang wohl beste Werk, was “Rammstein“ bislang abgeliefert haben.
Genial !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!