Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rage - Unity

Veröffentlicht am Freitag 03 Mai 2002 07:00:00 von madrebel
Insgesamt muß man sagen, dass „Rage“ mit diesem Silberling an ihre alte Härte anknüpfen,

Rage / Unity

Steamhammer/SPV

Nach schon einem Jahr gibt es nun endlich neuen Stoff unserer Herner um den sympathischen Frontmann Peter „Peavy“ Wagner.
Als erstes fällt einen die sehr gute Produktion, und auch das klasse Songwriting auf,
Was mir beim Vorgänger Album „Welcome to the other Side“ doch sauer aufstieß.
Da dies doch nicht so der Bringer war.
Beginnen möchte ich mal mit „All i Want“, wo das Drumming am Anfang doch an „Am i Evil“ von „Diamond Head“ erinnert.
Auch Songs wie „Insanity“, „World of Pain“, “Seven Deadly Sins” und viele mehr,
Wissen vollends zu überzeugen.
Sehr klasse sind aber auch „Dies Irae“, ein sehr gut arrangierter und kraftvoller Song, mit Choralgesang, der wirklich gut nach vorn abgeht.
Das Titelstück der Scheibe „Unity“ ist dann wieder vollkommen extravagant.
Ein siebenminütiges Instrumental, was dem Namen dieser Scheibe einfach nur gerecht wird.
Klasse arrangiert, und einfach prädestiniert dafür, sich einen Kopfhörer aufzusetzen,
Sich hinzusetzen, und zuzuhören.
Besonders die Keys wirken superklasse.
Tolle Nummer.
> Den Fans, denen die letzten Scheiben nicht so gut gefielen, sage ich an dieser Stelle mal,
Dass ihr wieder voll auf eure Kosten kommt.
Power Metal der besten Sorte, der so leicht wohl nicht zu toppen sein wird.
Insgesamt muß man sagen, dass „Rage“ mit diesem Silberling an ihre alte Härte anknüpfen,
Ohne dabei an Melodie zu verlieren, die Band spielt als eine echte Einheit, was man in jedem Song merkt.
„Rage“ sind wieder zurück und besser als jemals zuvor.

Madrebel

1. All I Want [4:59]
2. Insanity [4:21]
3. Down [5:24]
4. Set This World On Fire [5:05]
5. Dies Irae [5:08]
6. World Of Pain [4:02]
7. Shadows [0:57]
8. Living My Dream [4:49]
9. Seven Deadly Sins [4:09]
10. You Want It, You'll Get It [4:05]
11. Unity [7:17]

P.S: auf der Homepage www.rage-on.de gibt es ein Video zur neuen Scheibe zu sehen.
Schaut doch mal rein.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Gibt es wieder eine Unity?
Leider ist die Unity aus Peavy, Victor und Mike (Terrana) zerbrochen und laut Sänger/Bassist Peavy, gefiel ihm diese Platte, des besagten Line-Ups am besten. Ich hoffe dennoch, dass Rage den Verlust gut verkraften und wie in Interviews angedeutet mit voller Kraft nochmal durchstarten, werden mit Andre. Anspieltipps:
  • Down
  • Set This World On Fire
  • Dies Irae
  • You Want It, You´ll Get It