Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Rage - Speak Of The Dead

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 20 April 2006 15:52:33 von Master_Of_Puppets
Nach mittlerweile über 20 Jahren als aktive Band kann man Rage fast schon als Institution der deutschen Metal-Szene bezeichnen. Leider sorgten lange Zeit Besetzungswechsel immer wieder dafür, dass die Band um Mastermind Peavy Wagner trotz zahlreicher brillanter Veröffentlichungen nie den Status anderer nationaler Größen, wie etwa Helloween, erreichte. Mit „Speak Of The Dead“ erscheint nun ein neues Studioalbum und verspricht einen weiteren Geniestreich.
 
 
 
1. Mortituri Te Salutant
2. Prelude Of Souls
3. Innocent
4. Depression
5. No Regrets
6. Confusion
7. Black
8. Beauty
9. No Fear
10. Soul Survivor
11. Full Moon
12. Kill Your Gods
13. Turn My World Around
14. Be With Me Or Be Gone
15. Speak Of The Dead
 
Die CD ist in zwei Segmente unterteilt. Die erste Hälfte besteht aus der klassischen „Suite Lingua Mortis“, der zweite Abschnitt ist durch den von Rage gewohnt hochklassigen Power Metal geprägt.
 
Der klassische Teil des Albums wird durch ein Fanfaren-Intro eröffnet. Neben kurzen instrumentalen Zwischenspielen sind auch drei Stücke mit Gesang und teilweise bretternden Gitarren vorhanden. Hier kann vor allem „No Regrets“ überzeugen, dessen Chorus in einer Genialität vorgetragen wird, wie es wohl nur Peavey Wagner möglich ist. Doch auch in anderen Passagen ohne Gesang wird stellenweise beeindruckend intensiv gerockt.
Generell überzeugt die Suite nicht nur wegen ihrer harten Momente, sondern auch durch ein sehr harmonisches Miteinander von Orchester und Band und einer exzellenten Dynamik zwischen lauten Stellen und leisen, gefühlvollen Tönen. Mit dem balladesken „Beauty“ endet der klassische Sektor auch dementsprechend herrlich besinnlich. Nach den bisherigen Klassikausflügen „XIII“ und „Lingua Mortis“ liegt hier ein weiterer Beweis vor, dass es neben Rage wohl derzeit keine andere Formation im harten Rocksektor schafft, eine derartig hochwertige Mixtur zwischen Metal und Klassik zu erschaffen.
 
Im metallischen Sektor des Albums können vor allem die ersten beiden Songs „No Fear“ und „Soul Survivor“ begeistern. Hier stimmt absolut alles, zwei Powersongs der Extraklasse, gekrönt von herrlich melodischen und einprägsamen Refrains. Dieses exzellente Level können die folgenden beiden ordentlichen Stücke zwar nicht ganz halten, zum Ende hin wird mit „Turn My World Around“, „Be With Me Or Be Gone“ und dem vorzüglichen Titelsong allerdings erneut deutlich, warum der Name Rage für höchste Metalqualität steht.
Der zweite Part der CD besticht durch hymnischen, kraftvollen Metal, der frei von überzogener Dramatik ist. Dennoch handelt es sich hier nicht um schlichtes Material, sondern vielmehr um Songs, die durch zahlreiche Breaks stets spannend und mitreißend sind. So und nicht anders muss das sein!
 
Ein absoluter Pflichtkauf für jeden Fan harter, gitarrenorientierter und anspruchsvoller Rockmusik!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!