Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: ROCK`N ROLL HIGHSCHOOL (DVD)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 26 Februar 2004 22:27:57 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDieser Film zählt sicher zu den kultigsten Musikfilmen und war mit Sicherheit Vorbild für „Detroit Rock City“. Für Ramones-Fans und Rock`n Roller Pflichtfilm!








FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Darsteller: P. J. Soles, Vincent Van Patten
Regie: Allan Arkush Joe Dante

Infos:
• Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono)
• Bildformat: 1.85:1
• DVD Erscheinungstermin: 28. November 2002
• Produktion: 1979
• ASIN: B000077VOC

DVD Features:
• Trailer, Radio Spots, Interview
• Audio Kommentar
• Audio Outtakes von den Ramones
93 min (Film)



Die Handlung des Filmes ist schnell erzählt: an der Vince Lombardi Highschool wird eine neue Direktorin – Miss Evelyn Togar – eingestellt, nachdem ihr Vorgänger durch die Schüler in einen sabbernden, an den Rollstuhl gefesselten Greis verwandelt worden ist, um wieder für Zucht und Ordnung zu sorgen. Die Wurzeln allen Übels snd schnell ausgemacht: durch Versuche mit Ratten glaubt Miss Togar, Rock`n Roll als den Auslöser für das rüpelhafte Verhalten der Schüler ausgemacht zu haben – und die Rädelsführerin ist Riff Randell, die Schülersprecherin. Die benutzt schon mal die Sprechanlage der Schule, um die neue Scheibe der Ramones über den Äther zu jagen und die Schüler zum kollektiven Ausrasten zu bringen, lässt ihre Familie samt Goldfisch versterben, um frei zu haben für das organisieren von Konzertkarten für ihre Lieblingsband und lebt nach dem Motto:“Ein schlechtes Zeugnis interessiert in ein paar Jahren keinen mehr, aber die Ramones nicht gesehen zu haben würde mich mein ganzes Leben belasten. Derweil versucht der in Liebesdingen völlig unbedarfte Kapitän der Footballmannschaft, sich auf dem kultigen Klo (zu dem der Song „Smokin` In The Boys Room“ von Mötley Crüe wie geschaffen ist) gegen bares ein Date mit Riff zu verschaffen, muß aber erst mal mit der Schulstreberin üben. Dank Riff landet die halbe Schule beim Ramones-Konzert, lädt die Ramones in ihre Schule ein, in der es dann erst eine große Party gibt, bevor Miss Togar und die versammelten Eltern den Teufel Rock mittels Plattenverbrennung austreiben wollen – was schlussendlich nicht nur zum Polizeigroßeinsatz führt, sondern auch zu einer bombigen Überraschung...



Ehrlich gesagt – die Handlung ist dünn, bis auf gelegentliche geniale Sätze in den Dialogen fallen diese nicht besonders geistreich aus, und stellenweise driftet man schon sehr ins alberne ab, wodurch „Rock`n Roll Highschool“ cineastisch gesehen selbst mit freundlicher Betrachtung gerade noch als B-Movie durchgeht. Was aber viel wichtiger ist und diesen Film trotz alem irgendwie genial sein lässt, ist das Zusammenprallen der beiden Gegensätze – auf der einen Seite erzkonservative Lehrer und Eltern, auf der anderen die vom Virus Rock`n Roll infizierten Schüler – und natürlich die Musik! Neben den erwähnten Mötley Crüe und natürlich Alice Cooper`s „Schools Out“ finden sich noch jede Menge unsterbliche Hits der Ramones, die es während dem Livekonzert (vom 14.12.1978) auch recht ausführlich zu sehen gibt. „Blitzkrieg Bop“, „Teenage Lobotomy“, „I Wanna Be Sedated“, „California Sun”, “Pinhead”, “She`s The One” und natürlich “Sheena Is A Punkrocker” gibt`s im Film live und auf der DVD auch noch als original Outtakes (Audio), da man die Songs für den Film noch mal neu einspielte. Somit ist dieser Film für Ramones-Fans absolut Pflicht, alle anderen Rock-begeisterten sollten sich „Rock`n Roll Highschool“ trotz der filmischen Mängel nicht entgehen lassen – nicht umsonst geniesst dieser Film Kultstauts!
Nebenbei erwähnt: Schauspielerin P.J. Soles (Riff Randell) spielte auch in „Carrie“ und „Halloween“ mit! Und auf der DVD finden sich im Booklet und vor dem Film (in zwei Versionen, einmal die TV-Version, einmal die Originalfassung) jeweils ein paar Erklärungen, um das ganze verständlicher zu gestalten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!