Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: RINGWORM - Justice replaced by revenge

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 26 Oktober 2005 17:10:37 von endless_pain
Einige Jahre mussten die Fans auf ein neues RINGWORM Album warten. Aber nun melden sie sich mit “Justice replaced by revenge“ eindrucksvoll zurück.
 
 
 
 
 
 
 
Justice replaced by revenge
 
01 - Justice replaced by revenge
02 - No one dies alone
03 - Seeing through these eyes
04 - House of hell
05 - Day of truth
06 - Whiskey drunk
07 - God eat god
08 - Ghosts of the past
09 - Thrive
10 - Devils kiss
11 - Death is not an opinion
12 - No more heroes
13 - Life after the end of the world
 
(27:42 min)
 
Victory Records (www.victoryrecords.com)
 
HF - Vocals
Matt Sorg - Guitar
Frankie 3Gun - Guitar
Danny Zink - Drums
Steve Rauchorst - Bass
 
 
Auch wenn es einige Zeit bis zum dritten Album gedauert hat, verlernt haben sie nichts. Gleich beim ersten Track schallt einem der unverkennbare, aggressive RINGWORM-Sound entgegen. Wie auf dem Vorgänger wird wieder auf  Old-School Hardcore gesetzt, jedoch wurde ein kleiner Anteil Metal mit eingebracht. Ab und an erinnern die Stücke an Terror, was aber nicht verwunderlich ist, da Frank “3Gun“ Novinec, der als Songwriter bei RINGWORM fungiert, auch bei Terror aktiv ist. Bei der Platte kann man aber auf keinem Fall von Metalcore sprechen. Die Band ballert sich in knapp 30 Minuten durch 13 kurze Hardcore-Tracks. Und dies geschieht in einer brutalen und kompromisslosen Weise, dass es eine wahre Freude ist. Einzig ein kurzes Akustik-Intro bei “Whiskey Drunk“ sorgt für Abwechslung. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings der “Gesang“ von Fronter HF. Im Prinzip ist es durchgehend nur Geschreie, was einem nach ein paar Liedern tierisch auf den Sack gehen kann.
Trotz dem kleinen Manko, hat der Fünfer ein gutes Hardcore-Album veröffentlicht, welches vor Aggressivität nur so strotz. Genau so muss richtiger Hardcore klingen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Ringworm=hammer
Ui, ui, ui!!!!!!! Ringworm sind einfach hammer! Mir hat das Cover schon gefallen, hab ich mir gedacht, bestell ich mal mit. Reingemacht und sofort verliebt! Hammer Teil und live sind sie auch hammer! Die Songs gehen auch schon in Richtung Hardcore, kommen aber mit wirklich schneller Gitarren wirklich gut rüber! Also, Kaufen.