Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: REVIOLENCE - In Pieces

Veröffentlicht am Montag 29 Dezember 2003 23:46:44 von Zombie_Gecko
Zwar hat dieser Output nur drei Titel, die sind aber erstens nicht von schlechten Eltern und zweitens umsonst!!!!










01. Zero Of Me
02. In Pieces
03. Constant Dream

(13:45 min)


2003 Eigenproduktion (www.reviolence.com.br)


Line Up:
Val „Animal“ - Guitar
Edson Graseffi - Drums
Leandro Meize - Vocals
Pedro Lobao - Guitar
Thiago Grogia - Bass

www.reviolence.com.br



In Pieces (2003)



Um es vorweg zu nehmen: dieser Output ist (für Internetbesitzer) kostenlos! Auf der Homepage der Brasilianer finden sich neben den Songs auch noch Front- und Backcover sowie Texte, womit sich mit etwas Geschick alles notwendige basteln lässt! Und wer denkt, die Jungs bieten das Ding per Download an, weil`s zu schlecht zum verkaufen ist, der irrt! Bereits der Opener „Zero Of Me“ ist ein flott nach vorn lospreschender Power-Thrash-Song, der neben abwechslungsreichem Riffing auch die gesamte (große) Bandbreite von Sänger Leandro zeigt. Zusammen mit der Produktion muss dieses Stück „normalen“ Outputs in nichts nachstehen! Fast ebenso gut ist auch das Mittel- und Titelstück, das Freunden technsich anspruchsvoller Midtempo-Thrash-Songs in jedem, Fall zusagen müsste – musikalisch allererste Sahne, und der Gesang ist ebenfalls klasse, wenngleich manche ihre Anlaufschwierigkeiten mit dem Organ Leandros haben könnten. Leider deutlich schwächer fällt das abschließende „Constant Dream“ aus. Da fehlt im Vergleich zu den Vorgängern einfach der Biss, was nicht nur daran liegt, dass man es mit einer Art Ballade zu tun hat. Technisch ist auch hier alles in Ordnung, aber auch nach zig Durchläufen zieht sich der Song doch ziemlich – das kann der Fünfer eindeutig besser, oder er sollte die Finger von langsamen Songs lassen!
Wer also auf Bands wie Overkill oder Annihilator steht, der könnte sich auch mit Reviolence anfreunden können. Und einem geschenkten Gaul schaut man nicht ganz so deutlich ins Maul – zumal die ersten beiden Songs wirklich klasse sind!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!