Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: RED TAPE - Radioactivist

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 10 Februar 2004 11:12:25 von Zombie_Gecko
“Radioactivist” dürfte die rockigste Platte 2004 bis jetzt sein. 15 Pogo-Perlen mit jeder Menge Spaßfaktor!








01. a3Xe4bCR
02. Damage Control
03. High Revoltage
04. Stalingrad
05. Radioactivist
06. Divebomb
07. Droppin` Bombs On Your Moms
08. Reactor
09. Strike Tonight
10. El Salvador
11. Social Meltdown
12. Golden
13. The Waltz
14. Shoot! Move! Communicate!
15. Bl`ast The System

(36:39 min)


2004 Roadrunner Records (www.roadrunnerrecords.de)


Line Up:
Jeff Jaworski - Guitars / Vocals
Twig - Bass
JD - Drums
Mark Meraji - Guitars

(www.redtapearmy.com)



High Revoltage (????)
Radioactivist (2004)



“…ich war kaputt, pleite und konnte keine Gitarre spielen.” nennt Bandgründer Jeff Jaworski den Grund für die Gründung von Red Tape. Fünf Jahre später ist man mit dem Roadrunner-Debüt am Start und hat genau das geschafft, was Mastermind Jeff mit seiner Band erreichen wollte: Musik zu machen, die das Publikum dazu animiert einen Pogo zu starten. Und davon gibt`s auf „Radioactivist“ reichlich! Typischen California Thrash-Hardcore-Punk im Stil der Achtziger hauen uns die vier Amis da mit jeder Menge Spielfreude um die Ohren, und schon bei den ersten Takten ist klar, dass sich die Begriffe „Radioactivist“ und „still sitzen“ nicht vertragen. Zwar gut produziert, aber dennoch roh und direkt rocken Red Tape drauf los, und mal abgesehen vom etwas beschaulicheren „Reactor“ fällt mir keine Nummer auf, die nicht ordentlich Arsch tritt. „Radioactivist“ wurde offensichtlich mit einer Menge Spaß, aber auch Wut im Bauch geschrieben, und wer an Songs wie dem völlig genialen „Shoot! Move! Communicate!“ keinen Spaß hat, der sollte ernsthaft erwägen sich einen Strick zu nehmen und sich zu erschießen wo das Wasser am tiefsten ist! Kaufen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!