Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: RED HARVEST - Internal Punishment Programs

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 19 Januar 2005 15:02:53 von madrebel
Warum „Red Harvest“ noch so ein Geheimtipp sind, ist mir ein Rätsel, aber es ist zu hoffen, dass sich das nach diesem Album rasch ändert.










RED HARVEST - Internal Punishment Programs


1. Intro
2. Anatomy of the Unknown
3. Fall of Fate
4. Abstract Morality Junction
5. Mekanizm
6. Symbol of Decay
7. Teknocrate
8. Synthesize My DNA
9. Wormz
10. 4-4-1-8
11. Internal Punishment Programs


Nocturnal Art Productions


Ofu Kahn - Guitars, Vocals, Maximum Brutalicus
TurboNatas - Guitars
Thomas B. - Bass
E_Wroldsen - Drums
Lrz. - Samples, Programming, Synths


Schon lustig, da schickt man eine Promo zwecks Rezension an einen Kollegen, weil man keine Ahnung hat, was da vor einem liegt, hört kurze Zeit später einen Song am Radio von den Jungs und unterhält sich mit dem Kollegen der die bekommen hat. Der schickt sie prompt zurück. Und was passiert ? Das Teil knallt einem so was von dermassen die Hirse weg, das man nicht mehr weiß ob man Männlein oder Weiblein ist.
Warum ? Weil die Norweger „Red Harvest“ den wohl in letzter Zeit geilsten, aggressivsten und brutalsten Mix aus Death und Black Metal Elementen mit einer gehörig fetten Portion Industrial geschaffen haben, den man derzeit hören kann. Dazu kommt das ultraheftige und brutale Organ von Frontsau „Ofu Khan“, der dem Songmaterial noch mal ein weiteres Sahnehäubchen aufsetzt.
Dann gibt es Songs, die zu wirklichen Ohrwürmern werden, „Abstract Morality Junction“ sei da nur als Beispiel genannt, oder gnadenlose Knüppelmonster wie „Synthesize My DNA“. Jeder einzelne Song ist ein Knaller und dürfte dem geneigten Fan dieses Stiles die Freudentränen in die Augen treiben. Dazu sind die Stücke abwechslungsreich ohne Ende und werden keine Sekunde langweilig. Insbesondere die teils wahnwitzigen Samples machen einen beinahe irre. Ganz, ganz große Klasse.
Warum „Red Harvest“ noch so ein Geheimtipp sind, ist mir ein Rätsel, aber es ist zu hoffen, dass sich das nach diesem Album rasch ändert.
„Internal Punishment Programs” ist ein Album, was in den Schrank jedes Industrial Metal Freundes gehört.
Spitzenklasse !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!