Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Pyramaze - Legend Of The Bone Carver

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 23 März 2006 15:42:21 von Master_Of_Puppets
Der melodische Metal Bereich wird seit geraumer Zeit von zahllosen Veröffentlichungen überflutet. Hierbei den Überblick zu behalten ist fast unmöglich geworden. Leider gehen dabei einige Newcomer verloren, wie beispielsweise die dänisch-amerikanische Formation Pyramaze, die sich dem progressiven Power Metal verschrieben hat. Stellt sich nur die Frage, ob diese Band sich aus der Vielzahl gleich klingender Combos abhebt.
 
 
 
1. Era Of Chaos
2. The Birth
3. What Lies Beyond
4. Ancient Wounds Within
5. Souls In Pain
6. She Who Summoned Me
7. The Bone Carver
8. Bring Back Life
9. Blood Red Skies
10. Tears Of Hate
 
Massacre Records
 
Line-Up
Lance King - Vocals
Michael Kammeyer - Guitars
Toke Skjönnemand - Guitars
Niels Kvist - Bass
Morten Sörensen - Drums
Jonah Weingarten - Keyboards
 
 
Schon das Intro „Era Of Chaos“ macht klar, wohin die musikalische Reise geht. Melodischer Metal mit deutlichem Fantasy-Einschlag ist angesagt, eine Richtung für die ich mich bisher nur rudimentär begeistern konnte.
Doch das Album besitzt nette Momente, plätschert ansprechend nebenher, bleibt allerdings auch nicht dauerhaft in den Gehörgängen. Dennoch besitzt „Legend Of The Bone Carver“ gefällige Momente, etwa bei „She Who Summoned Me“ das schöne, melodische Momente besitzt. Überzeugen kann auch der Titelsong im Anschluss, der eine höhere Grundgeschwindigkeit aufweist.
Musikalisch herrschen hier ansonsten die üblichen genretypischen Elemente vor. Mal schnellere, mal langsamere Songs, durchsetzt mit den üblichen melodischen Momenten, die leicht progressiv ineinander verwoben sind. Dieser Aspekt nimmt der CD die mittlerweile fast schon genretypische Eintönigkeit. Ein positives Merkmal ist allerdings das relativ angenehme Keyboard, welches die Songs sehr harmonisch ergänzt und nur selten störend auffällt.
Ebenfalls sehr angenehm ist der sehr facettenreiche Gesang von Lance King. Trotz der standardmäßigen hohen Vocallines beweist er in raueren Momenten oder mit gesprochenen Passagen, dass er sämtliche Varianten des melodischen Power Metal-Genres beherrscht. Bei den Tracks „She Who Summoned Me” und “Blood Red Skies” wird er durch Christina Öberg von einer Gastsängerin unterstützt, was ebenfalls für Abwechslung sorgt.
 
Trotz all dieser Vorzüge bleiben einige Vorbehalte bezüglich der dauerhaften Tauglichkeit dieser Veröffentlichung erhalten, weswegen ich „Legend Of The Bone Carver“ nur Spezialisten empfehlen möchte. Ein Probehören kann allerdings nicht schaden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!