Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Profane Omen - Destroy

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 Oktober 2011 16:12:08 von madrebel

profane_omen_destroy.jpg

Profane Omen - Destroy

1. A Force
2. To be Reckoned with
3. Wastehead
4. Predator
5. Feed on the wasted
6. Escape/Traceless
7. Bad Dreams
8. Acedia
9. Bound to Strive
10. Zombie Riders

Spinefarm Records

Jules Näveri – Vocals
William Kurki – Guitzars
Antti Kokonnen – Guitars
Samuli Mikkonen – Drums

Eine richtig geile Scheibe liefern hier die Finnen von Profane Omen ab. Ein Mischmasch aus Hardcore, Thrash und melodischem Metal, der mitreißt, gut ins Ohr geht und dabei verdammt viel Spaß macht. Dazu liefert Fronter Jules Näveri richtig feine Vocals und die Saitenfraktion ist ebenfalls richtig fit dabei.
Die Songs klingen mal richtig geil, machen Spaß und gehen gut ab. Insbesondere „Predator“, Bound to Strife“, welches so richtig schön auf Panterastyle dahergeritten kommt und das balladeske „Acedia“ wissen zu gefallen. Und mit „Bad Dreams“ hat man eine Nummer, die durchaus auch Radioairplay bekommen könnte.
Die Jungs haben hier mal eine fein rockende Scheibe am Start, die sich durchaus lohnt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!